München

Nationalmannschaft

Torhüter Trapp „enttäuscht“ über DFB-Pause

Kevin Trapp hat beim Frankfurter Überraschungssieg in München gezeigt was er kann – doch in der Nationalmannschaft ist der Eintracht-Torhüter nur noch die Nummer vier.

Kevin Trapp
Frankfurts Torhüter Kevin Trapp spielte stark in München.
Foto: Matthias Balk/dpa

„Natürlich bin ich enttäuscht. Gar keine Frage. Ich habe sehr hohe Ziele und bin sehr ambitioniert. Mein Ziel ist bei der Nationalmannschaft dabei zu sein“, sagte der 31-Jährige nach seiner Glanzvorstellung beim 2:1-Sieg.

Trapp ist von Bundestrainer Hansi Flick nicht für die anstehenden beiden Spiele in der WM-Qualifikation nominiert worden. Im neuen „Kicker“ hat Flick gesagt: „Manuel Neuer ist bei uns die Nummer 1 vor Marc-André ter Stegen, Bernd Leno und Kevin Trapp. Das haben wir den Spielern auch so klar kommuniziert, damit jeder weiß, wo er augenblicklich steht.“

Trainer-Motivation

Trapp kündigte an, weiter um einen Platz im Nationalteam zu kämpfen. „Das einzige, was ich machen kann ist, meine Leistung zu bringen, so dass die Trainer nicht an mir vorbeikommen“, sagte er vor der DAZN-Kamera. Auf der Tribüne in der Allianz-Arena sah Flick einen überragenden Frankfurter Torhüter, der mit zehn Paraden (Saison-Bestwert) die Bayern zur Verzweiflung bracht. „Ich glaube nicht, dass er deswegen noch anruft und sagt, jetzt darfst du doch kommen“, sagte Trapp.

Der Torhüter berichtete auch von einem Gespräch mit seinem Frankfurter Coach Oliver Glasner vor dem Gastspiel in München: „Der Trainer hat gestern gesagt. Wir brauchen einen super Torwart. Den wollte ich ihm heute geben.“

© dpa-infocom, dpa:211003-99-467822/2