40.000
Aus unserem Archiv
Mainz

Großer Schritt in eine neue Zukunft

Am heutigen Dienstag, 16. März 2010, feiert der FSV Mainz 05 seinen 105. Geburtstag. Als Erstligist, auf dem kaum für möglich gehaltenen 7. Tabellenplatz. Darüber hinaus darf der Klub an diesem Festtag die Grundsteinlegung für die im Bau befindliche neue Coface-Arena zelebrieren.

Großer Schritt in eine neue Zukunft
Die 05-Macher: Harald Strutz (links) ist der dienstälteste Klubpräsident im deutschen Profifußball, Christian Heidel der dienstälteste Manager.
Foto: Bernd Eßling

Über die beeindruckende Entwicklung des Fußball-Bundesligisten FSV Mainz 05 sprach die MRZ mit Harald Strutz (59), der mittlerweile 22 Jahre im Amt ist und damit der dienstälteste Klubpräsident im gesamten deutschen Profifußball ist.

Herr Strutz, schauen wir noch mal auf das begeisternde Spiel vom Samstag. Kann man diesen 1:0-Sieg gegen den 1. FC Köln als geeignetes Geburtstagsgeschenk der Mannschaft an die seit zwei Jahrzehnten wirkenden Klubverantwortlichen werten?

Sagen wir mal so: Das war wieder einmal das richtige Erlebnis zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort. Natürlich denke ich da auch noch an unsere 100-Jahr-Feier, als wir hier als Bundesligist den damaligen Tabellenführer Schalke 04 mit 2:1 geschlagen haben. Auch die jetzige kämpferische Energieleistung unserer Mannschaft gegen den 1. FC Köln war wieder einmal das beste Marketing, das ein Verein an einem Festtag haben kann. Das war genau der Fußball, den unsere Zuschauer sehen wollen. Wie sich diese Mannschaft unter unserem Trainer Thomas Tuchel entwickelt hat, auch mit für uns neuen spielerischen und taktischen Akzenten, das ist, anders kann ich es nicht ausdrücken, einfach unglaublich.

Auch dieses Jubiläum dürfen Sie also mit einer außergewöhnlichen Trainerpersönlichkeit begehen. Macht Sie das ein wenig stolz?

Stolz macht mich unser neues Stadion und die gesamte Entwicklung dieses Vereins in den vergangenen zwei Jahrzehnten. Christian Heidel ist der dienstälteste Manager im deutschen Profifußball, ich bin der dienstälteste Präsident. Ich glaube sagen zu dürfen, dass die große Erfahrung, die bei Mainz 05 die handelnden Personen auszeichnet, auch dazu geführt hat, dass wir mit unserer Einschätzung, dass der junge Thomas Tuchel der geeignete Trainer ist, richtig gelegen haben. Die Arbeitsweise dieses Trainers, sein unglaubliches Fachwissen ist über jeden Zweifel erhaben. Was mich freut, ist die Tatsache, dass auch die Kommentare unserer Spieler dies bestätigen. Thomas Tuchel lebt von einer Führungsstärke, die die Spieler in ihrer Eigenverantwortung belässt. Er hat eine beeindruckende Entscheidungsstärke, die aber nie an der Mannschaft vorbeigeht, die andere Meinungen nicht ausgrenzt. Tuchel überzeugt. Und das schafft den Spaß, den alle haben. Sehen Sie doch nur Miroslav Karhan, der im Moment überragende Leistungen zeigt, und das macht er, weil er sich hier wohlfühlt und das absolute Vertrauen zum Trainer hat.

Was bedeutet Ihnen die heutige Grundsteinlegung für die Coface-Arena am 105. Klubgeburtstag?

Grundsteinlegung am Jubiläumstag, besser geht es nicht. Das ist nicht nur Vereinsgeschichte, das ist auch Stadtgeschichte. Eine moderne, überall anerkannte Fußballstadt bekommt ein modernes Stadion. Das ist ein großer Tag für Mainz 05 und für diese Stadt, die durch den Fußball, der hier gespielt wird, durch die Erfolge, die Mainz 05 gefeiert hat und feiert, eine ganz andere Identifikation erlangt hat. Mainz wird nicht mehr nur als Fastnachtsstadt wahrgenommen. Und darauf, das kann ich schon mal sagen, sind wir als Verein stolz.

Mainz 05 als bedeutender Werbeträger für diese Stadt, hätten Sie sich das vor vielen Jahren träumen lassen?

Das ist schon eine große Leistung. Aber darauf haben wir hingearbeitet. Und mehr konnten wir nicht erreichen. Diese lebendige, lebensfrohe Fangemeinde, die neue Farbakzente gesetzt hat im deutschen Fußball, hat uns dabei natürlich ganz enorm geholfen. Und nun setzen wir mit dem neuen Stadion ein weiteres, überregional präsentes Wahrzeichen. Das machen wir nicht nur im Interesse dieses Vereins, sondern vor allem auch für unsere Fans, die unser Faustpfand sind. Und deshalb haben wir auch während der Bauphase so viele Gespräche mit den Fans geführt, die Coface-Arena soll ja die neue Heimat werden.

Eine neue Heimat, die natürlich auch eine wichtige neue Einnahmequelle für den Verein sein wird...

Natürlich sind wir diesen Schritt gegangen, weil wir mit der Coface-Arena die wirtschaftlichen Voraussetzungen schaffen für sportliche Stabilität und Wettbewerbsfähigkeit unter den ersten 24 Klubs in Deutschland. Unser Motto heißt: Da, wo wir jetzt sind, fühlen wir uns wohl und da wollen wir bleiben. Wir stehen sportlich weit oben. Wir sind mit unserer Entwicklung ein prädestinierter Werbepartner für Firmen. Wir haben bundesweit hohe Sympathiewerte, wir haben ein kontinuierlich aufgebautes, stabiles Image. Wir sind eine beliebte Marke in Deutschland. Und da sind wir froh, dass Stadt und Land mitgezogen haben, dass wir mit der Coface-Arena jetzt noch mal expandieren und den nächsten Schritt gehen können. Die Coface-Arena ist der große Schritt in eine neue Zukunft, hier werden wir auch künftig alle 14 Tage einen spektakulären Event feiern. Und natürlich erreichen wir als Verein mit der Coface-Arena ganz neue finanzielle Regionen. Aber deshalb müssen wir jetzt nicht gleich von der Euro League philosophieren.

Der 1. FC Kaiserslautern hat ein prächtiges Stadion, ächzt aber unter seiner Schuldenlast. Mainz 05 ist durch die vier Bundesligajahre schuldenfrei geworden...

Und, das muss man auch mal erwähnen, wir finanzieren unser neues Stadion selbst. Das können wir, weil wir in unserer wirtschaftlichen Existenz stabil sind. Wir haben uns vor vielen Jahren entschieden, den Weg der wirtschaftlichen Seriosität und Solidität zu gehen. Die Protagonisten dieses Vereins stehen für Verlässlichkeit und Zuverlässigkeit. All das zahlt sich jetzt aus. Auch wir hatten Risikoentscheidungen zu fällen, etwa bei den verschiedenen Ausbaustufen im Bruchwegstadion. Heute können wir sagen, dass wir viele richtige Entscheidungen zum jeweils richtigen Zeitpunkt gefällt haben. Unser Fachwissen in der Lizenzspielerabteilung mit Christian Heidel und Thomas Tuchel ist unschlagbar. Und wir stehen auch hervorragend da in der Organisation, im Management, im Marketing. Und nun freuen wir uns auf die neue Zukunft in der Coface-Arena.

Das Gespräch führte Reinhard Rehberg

Mainz 05
Meistgelesene Artikel
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Anzeige
Fußball Männer
Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix