40.000
Aus unserem Archiv
Danzig

Sterndeuter Löw: Fokus auf EURO-Aus der Griechen

dpa

Das EURO-Aus der Griechen hat für Joachim Löw höchste Priorität – der weitsichtige Trainer aber baut vor: Schon zum zweiten Mal beobachtete der Chef der deutschen Titelkampagne die Spanier live im Stadion, diesmal beim 1:0 gegen Kroatien.

Fokussiert
Bundestrainer Joachim Löw hat seinen Blick schon auf Griechenland fokussiert.
Foto: Andreas Gebert – DPA

Pedalritter
Mats Hummels fährt mit dem Rad zum Training beim Teamhotel.
Foto: Andreas Gebert – DPA

Eine neue Kraftprobe der deutschen Mannschaft mit dem Welt- und Europameister kann es bei der Fußball-EM jedoch nur im Endspiel geben. Davor könnte es zum ebenfalls brisanten Halbfinal-Klassiker gegen Italien kommen. «Wir spielen erstmal gegen Griechenland. Was dann passieren kann, steht für mich noch in den Sternen», wiegelte Löw in Danzig zunächst ab. Später schwärmte er dann doch einmal mehr von der «Weltklasse» der Spanier bei «ihren Ballkombinationen», der einzigartigen «Spielkultur» eines Andres Iniesta und schloss: «Spanien ist nach wie vor der Topfavorit in diesem Turnier.»

Vorwärts
Joachim Löw (r) und Cotrainer Hansi Flick zeigen wo es lang geht.
Foto: Andreas Gebert – DPA

Den EM-Pokal wollen aber diesmal am 1. Juli Kapitän Philipp Lahm und seine 22 Teamkollegen in den Händen halten. Löw ließ seine Akteure drei Tage vor dem Griechenland-Duell noch einmal von der Leine, gestattete ihnen nach dem Mittagessen Ausgang bis um 23.00 Uhr. «Man kann die Spannung nicht über Wochen am oberen Level halten», begründete er das individuelle Freizeitprogramm.

Dehnbar
Lukas Podolski (l) und Mario Götze dehnen sich mit einem Teamkameraden vor dem Training.
Foto: Andreas Gebert – DPA

Erst am Mittwoch wird wieder alles gegeben auf dem Platz sowie mit Videostunden und Teamsitzungen im Quartier. «Da wird die Spannung von alleine nach oben gehen. Jetzt geht es los mit den K.o.-Spielen. Diese haben einen anderen Charakter», sagte Löw, der sein Team nach der Neun-Punkte-Vorrunde «gut gerüstet» sieht.

Kein Foul
Joachim Löw spielt beim Training neben einem «Pappkameraden» einen hohen Ball.
Foto: Jens Wolf – DPA

Die Vorbereitung auf die nach wie vor von vielen belächelten griechischen Defensivarbeiter wird zu einem Balanceakt. Den Gegner tagelang starkzureden fällt schwer, zumal der Weltranglisten-15. am Freitag auch noch auf den gesperrten Kapitän Georgios Karagounis verzichten muss. «Er ist der Ideengeber, er spielt entscheidende Pässe, er ist das Bindeglied. Für die Griechen ist das ein schmerzhafter Ausfall, klar», sagte Löw. Trotzdem dürfe es keine Überheblichkeit geben, mahnte Abwehrspieler Holger Badstuber: «Man hat nicht vorher schon gewonnen. Das ist ein unangenehmer Gegner. Bei den Griechen reißt sich jeder für den anderen den A... auf.»

Köpfe
Bundestrainer Joachim Löw (r) geht von Jerome Boateng begleitet über den Trainingsplatz.
Foto: Jens Wolf – DPA

Die kraftraubende Gruppenphase mit drei strapaziösen Ukraine-Trips hat Spuren hinterlassen. Nur 20 Spieler trainierten am Dienstag. Die Dauerläufer Mesut Özil und Bastian Schweinsteiger, der zudem über eine Sprunggelenksreizung klagt, sowie Dänemark-Held Lars Bender durften pausieren. Es sei aber «nichts Ernstes», beruhigte Löw.

Gereizt
Beim Training unterdrückt Trainer Löw einen Niesreiz.
Foto: Andreas Gebert – DPA

Özil berührt zudem die rassistische Hetze im Internet gegen seine Person, die ihn aber auf dem Platz nach Aussage seines Vaters Mustafa «nicht belasten» werde. Auch Löw redete seinen Regisseur vor der entscheidenden Turnierphase stark, erinnerte dabei an Özils Topform in den K.o.-Spielen der WM 2010 gegen England (4:1) und Argentinien (4:0). «Die große Explosion Özils kommt noch. Ich spüre das.»

Stadtbummel
Eine Fremdenführerin (r-l) zeigt Bastian Schweinsteiger, seiner Freundin Sarah Brandner und Holger Badstuber Danzig.
Foto: Andreas Gebert – DPA

Der akribisch arbeitende Stratege Löw hat beim Video-Studium des Dänemark-Spiels «Kleinigkeiten» entdeckt, die verbessert werden müssten. «An Kompaktheit, Zentrum schließen, Gegner anlaufen können wir noch arbeiten», analysierte er. Die kollektive Defensivarbeit ließ zu wünschen übrig, auch darum ist Schweinsteiger ausgepumpt.

Strandpromenade
Mesut Özil (l-r), Tim Wiese, Ilkay Gündogan und Sami Khedira am Strand von Sopot.
Foto: Marcus Brandt – DPA

Der Vizekapitän hatte zusammen mit seinem Nebenmann Sami Khedira die meisten Kilometer gemacht, musste mehr Räume und Lücken schließen als ihm lieb war. «Ich bin sehr müde. Ich musste sehr viel laufen, normalerweise sollte das nicht so sein», übte Schweinsteiger – ohne Namen zu nennen – leise Kritik an der laxen Defensivarbeit einiger Kollegen. Auch wenn Löw grundsätzlich am offensiven Spielstil festhalten will, gilt auch für ihn die Stabilität als entscheidender Erfolgsfaktor. «Die Mauer muss stehen hinten», sagte der 52-Jährige. «Die defensive Stärke ist beim Turnier am wichtigsten. Das ist insgeheim der Weg zum Erfolg», sekundierte Badstuber.

Inkognito?
Beim Besuch einer Strandbar werden die deutschen Spieler erkannt.
Foto: Marcus Brandt – DPA

Rennen, kämpfen, grätschen – das zeichnet die Griechen aus. Der Sensations-Europameister von 2004 wird ein Bollwerk aufbauen, in dem Özil und Co. geduldig nach der Lücke suchen müssen. «Es ist nicht einfach, wenn der Gegner nicht mitspielt. Wir mussten gegen die Dänen ankämpfen, gegen die Griechen wird das nicht anders werden», sagte Khedira voraus. Furcht flößt der Russland-Schreck aber nicht ein.

Auf die politische Brisanz des Duells wegen der wirtschaftlichen Notsituation Griechenlands möchte sich Löw nicht einlassen. «Die Politik ist außen vor. Für uns ist das ein ganz normales Spiel. Wir sehen das rein sportlich», erklärte er und schloss eher scherzhaft in Richtung der Bundeskanzlerin an. «Sie wissen ja, dass wir ein sehr gutes Verhältnis zu Angela Merkel haben. Wir haben mal die Abmachung getroffen, das sie nicht in Aufstellung und Taktik hereinredet und ich nicht in ihre politischen Statements.»

Als Ober-Fan auf der Tribüne sitzen wird Merkel beim ersten EM-Spiel der DFB-Auswahl auf polnischem Boden wohl nicht. Auf große Unterstützung und Heimspielstimmung hoffen die deutschen Spieler dennoch. Das Viertelfinale in Danzig, nur wenige Kilometer vom Teamquartier entfernt, war von Anfang an ein Ziel. «Wir freuen uns schon sehr, dass wir hier in unserer 'Heimat' spielen. Darauf haben wir geschielt», erklärte Löw. Insgeheim schielen jedoch alle auch schon nach Kiew: 1. Juli, Finale – womöglich gegen Spanien!

Deutsches Team
Meistgelesene Artikel
Anzeige
  • Regionalsport
  • Newsticker
  • Lokalticker
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach