40.000
Aus unserem Archiv
Duisburg

DFB-Elf beschert Prinz zum Jubiläum 3:0-Sieg

Die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft hat Spielführerin Birgit Prinz zu ihrem Jubiläum den erhofften Sieg beschert und ist erfolgreich in das Vorbereitungsjahr zur Heim-WM 2011 gestartet.

Jubel
Die deutsche Torschützin zum 1:0, Fatmire Bajramaj (l), jubelt mit Anja Mittag (M).

Rekordnationalspielerin
Birgit Prinz (r) schirmt den Ball gegen Ri Ye Gyong ab.

Die Mannschaft von Trainerin Silvia Neid gewann in Duisburg gegen Nordkorea klar mit 3:0 (2:0) und gab sich damit auch im dritten Duell mit dem Asienmeister keine Blöße. Vor 9570 Zuschauern in der MSV-Arena erzielten Fatmire Bajramaj (21. Minute), Simone Laudehr (30.) und Celia Okoyino da Mbabi (50.) die Tore für den Welt-und Europameister, der in der kommenden Woche zum Algarve-Cup in Portugal (24. Februar bis 3. März) reist.

Torschützin
Die Deutsche Celia Okoyino da Mbabi jubelt nach ihrem Treffer zum 3:0.

«Es war das erste Spiel dieses Jahres, dafür bin ich insgesamt ganz zufrieden», stellte Cheftrainerin Neid nach der Partie fest. «Defensiv haben wir sehr gut gearbeitet, im Spielaufbau hatten wir einige Probleme, aber insgesamt war es ganz ordentlich.» Birgit Prinz war ein stolz auf ihr erfolgreiches Jubiläumsmatch. «Es war kein ganz wichtiges Spiel, aber es war heute schon etwas Besonderes. Und wir haben verdient gewonnen», urteilte die Spielführerin.

Tor
Bajramaj (r) köpft den Ball an Nordkoreas Torfrau Hong Myong Hui vorbei zum 1:0.

Pech hatte Torhüterin Nadine Angerer, die nach einem Zusammenprall schon nach 18 Minuten mit einer Platzwunde am Schienbein vom Feld musste. So kam für die Weltmeisterin unverhofft Lisa Weiß von der SG Essen-Schönebeck zu ihrem Debüt. Auch ohne die beiden am Oberschenkel verletzten Duisburgerinnen Annike Krahn und Inka Grings übernahm die DFB-Auswahl sofort das Kommando. Die erste gute Chance hatte die Frankfurterin Prinz, die vor dem Anpfiff von DFB-Chef Theo Zwanziger für ihr 200. Länderspiel geehrt wurde. Den Schuss der 32-Jährigen (1.) konnte Nordkoreas Torfrau Hong Myong-Hui aber parieren. Dann wäre sie bei einem Lattenknaller von Melanie Behringer (4.) aber machtlos gewesen. Den Abpraller konnte Babett Peter nicht nutzen.

Freude
Die deutsche Torschützin zum 2:0, Simone Laudehr, springt vor Freude in die Luft.

Gegen die kleinen und robusten Asiatinnen versuchten es die deutschen Frauen immer wieder mit hohen Bällen. Mit Erfolg: Prinz bediente mit einer weiten Flanke von links die Potsdamerin Bajramaj mustergültig, die ihre Elf per Kopf mit ihrem siebten Länderspieltor in Führung brachte. Das 2:0 resultierte aus einer Standardsituation. Laudehr traf nach Bajramajs Freistoß ebenfalls per Kopf.

Zweikampf
Saskia Bartusiak (r) spielt den Ball an der Nordkoreanerin Kim Yong Ae vorbei.

Die mit vielen Junioren-Weltmeisterinnen angereisten Asiatinnen konnten der deutschen Spielkunst nur wenig entgegensetzen. Anders als beim 0:3 im WM-Viertelfinale 2007 und dem knappen 0:1 bei Olympia 2008 war der zweimalige Weltmeister klar überlegen, obwohl die Spielerinnen nach der Winterpause noch keine Spielpraxis hatten.

In der zweiten Hälfte brachte Neid einige frische Kräfte. Und das 3:0 war gleich eine Koproduktion der eingewechselten Kerstin Garefrekes und Okoyino da Mbabi, die mit dem dritten Kopfball-Tor der Partie für die Entscheidung sorgte. 20 Minuten vor Schluss kam auch die erst 18-jährige Duisburgerin Alexandra Popp vor heimischer Kulisse noch zu ihrer Länderspiel-Premiere.

Frauenfußball News
Meistgelesene Artikel
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Anzeige
Fußball Männer
Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix