40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Fußball
  • » Bundesliga
  • » BVB und Bayern ohne Schwäche - Schalke bleibt dran
  • Aus unserem Archiv

    BVB und Bayern ohne Schwäche – Schalke bleibt dran

    Düsseldorf (dpa) - Die Bayern haben im Titelkampf das nächste Ausrufezeichen gesetzt, müssen aber weiter auf einen Ausrutscher des BVB warten. Dagegen gab es am 26. Spieltag Bewegung im Abstiegskampf: Selbst der HSV muss nun zittern. Schalke gewann in Kaiserslautern, Hannover besiegte Köln.

    Euphorie in München, Angst in Hamburg und Berlin. Unterschiedlicher könnte die Stimmung der Fußball-Fans in den dsdsdrei größten deutschen Städten kaum sein. Mit dem 6:0 bei Hertha BSC setzte der FC Bayern seine imposante Jagd auf Spitzenreiter Dortmund fort und stürzte den wankenden Hauptstadtclub in noch größere Nöte. In ähnlich bedenklicher Form wie das chancenlose Team von Trainer Otto Rehhagel präsentierte sich auch der HSV. Nach der 1:3- Heimschlappe im Kellerduell mit dem SC Freiburg droht dem Bundesliga-Gründungsmitglied der erste Abstieg. Auch Schlusslicht Kaiserslautern unterlag am Sonntag dem FC Schalke mit 1:4.

    Wie schon in der Vorwoche sorgten die Bayern für das Highlight des Spieltages. Inspiriert durch das 7:1 gegen Hoffenheim und das 7:0 über Basel trumpfte der Rekordmeister auch in Berlin groß auf. «Jetzt sind wir wieder da», kommentierte der dreimalige Torschütze Arjen Robben im Anschluss an das dritte berauschende Fußball-Fest mit insgesamt 20 Toren binnen acht Tagen. Der krönende Abschluss einer Festwoche bestärkte die Münchner in ihrem Glauben, den fünf Punkte entfernten BVB noch abfangen zu können.

    Ohne den Hauch einer Chance gingen die Berliner unter. Selbst bei den größten Optimisten schwindet der Glaube, dass die Mannschaft den zweiten Absturz innerhalb von zwei Jahren noch abwenden kann. Erstmals rangiert sie in dieser Saison auf einem direkten Abstiegsplatz. Auch der Rettungsplan von Rehhagel scheint nicht zu greifen. In seiner Verzweiflung setzte der neue Coach auf Durchhalteparolen: «Wir sind ja noch nicht abgestiegen. So lange es noch rechnerisch möglich ist, muss gefightet werden.»

    Ähnlich düster ist das Klima beim HSV. Mit dem 1:3 gegen Freiburg setzte das heimschwächste Team der Liga die Talfahrt fort. Der Relegationsplatz ist lediglich zwei Zähler entfernt. In aller Eile flüchteten die Profis vor den wütenden Fans in ihre Autos. Trainer Thorsten Fink wirkte genauso ratlos wie sein Berliner Leidensgenosse Rehhagel: «Meine Qualität als Fußballer war schon immer die Ausdauer, und das werde ich jetzt auch als Trainer beweisen.»

    Der Aufwärtstrend der bereits als Absteiger gehandelten Teams aus Freiburg und Augsburg macht es der Konkurrenz im Kampf um den Klassenverbleib schwerer. Vor allem der Aufsteiger aus Augsburg scheint für den Endspurt gerüstet. Das stellte das Team von Trainer Jos Luhukay beim 2:1 über Mainz eindrucksvoll unter Beweis. Manager Andreas Rettig sprach von «ganz großen Schritten».

    Der schon seit 16 Spielen sieglose 1. FC Kaiserslautern hingegen musste sich trotz einer 1:0-Führung durch Rodnei (3.) dem Tabellenvierten Schalke mit 1:4 (1:2) geschlagen geben. Lewis Holtby (39.), Klaas Jan Huntelaar (45.), Raúl (51.) und Jefferson Farfan (81.) trafen für Königsblau. Nach dem Viertelfinaleinzug in der Europa-League feierte Hannover 96 auch in der Liga einen 4:1 (1:1)-Erfolg gegen den 1. FC Köln. Lars Stindl (19.), Jan Schlaudraff (61./Foulelfmeter) und Mame Diouf (67./83.) erzielten die Treffer für die Gastgeber. Kevin Pezzoni traf für den FC (43.).

    An der Spitze blieb alles beim Alten. Unbeeindruckt von der Münchner Aufholjagd behielt Titelverteidiger Dortmund beim 1:0 über Bremen die Nerven. Auf eine rauschende Party musste Torschütze und Geburtstagskind Shinji Kagawa jedoch verzichten. Mit Verweis auf das Pokal-Duell beim Zweitliga-Spitzenreiter Greuther Fürth verordnete Trainer Jürgen Klopp Ruhe. «Wir haben am Dienstag ein schweres Spiel. Geburtstage kann man auch nachfeiern.»

    Neben Dortmund und München verbuchte auch das dritte Spitzenteam der Liga am 26. Spieltag drei Punkte. Dank des 2:1 in Leverkusen kam Mönchengladbach der erhofften Champions-League-Teilnahme ein großes Stück näher. Der ansonsten eher zurückhaltende Trainer Lucien Favre sprintete im ersten Überschwang jubelnd über das Feld, um sich beim Siegtorschützen Igor de Camargo zu bedanken. «Das war Freude pur, die musste einfach raus», kommentierte der Schweizer Fußball-Lehrer.

    Mehrere Mainzer Fans bei Gewaltattacke verletztHannover knackt Rekord - Köln vermisst PoldiDer 26. Spieltag der Fußball-Bundesliga in BildernAlle Spielberichte zur 1. Liga
    Fußball - Bundesliga News
    Meistgelesene Artikel
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix