Frankfurt/Main

Eintracht Frankfurt

Sportgericht bestätigt Kostic-Sperre für vier Pokalspiele

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat die Sperre für Eintracht Frankfurts Profi Filip Kostic bestätigt, teilte der Verband mit.

Filip Kostic
Bleibt für vier Pokalspiele gesperrt: Filip Kostic von Eintracht Frankfurt.
Foto: Arne Dedert/dpa

Der Serbe, der im März gegen Werder Bremen wegen eines groben Foulspiels die Rote Karte sah, bleibt damit für vier Pokalspiele gesperrt. Das erste Spiel hat er beim Halbfinale gegen den FC Bayern (1:2) bereits abgesessen. Zum Ende der Saison 2021/22 läuft die Sperre aber in jedem Fall ab, wie der DFB schrieb. Sowohl die Eintracht als auch Kostic selbst hatten gegen das erste Urteil Einspruch beim DFB-Sportgericht eingelegt.

Hans E. Lorenz, Vorsitzender des DFB-Sportgerichts, erklärte: „Zugunsten des Spielers sprach, dass keine Verletzungs-Absicht vorlag, er sportgerichtlich nicht vorbelastet ist, sein Verhalten bereut und sich sofort und aufrichtig entschuldigt hat.“ Auf der anderen Seite habe das Sportgericht aber berücksichtigen müssen, „dass die Verletzungsfolge des betroffenen Spielers erheblich gravierender ist, als zunächst angenommen“. Der gefoulte Ömer Toprak hat seitdem kein Spiel mehr absolviert. Eine Bewährung sei deshalb nicht in Frage gekommen, sagte Lorenz.

© dpa-infocom, dpa:200623-99-536935/2

DFB-Mitteilung

Daten und Fakten zu Kostic