40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Fußball
  • » Champions League
  • » Schalke: Hapoel als Pflicht - St. Pauli wichtiger
  • Aus unserem Archiv
    Tel Aviv

    Schalke: Hapoel als Pflicht – St. Pauli wichtiger

    Normalerweise sind Spiele in der «Königsklasse» willkommene Highlights, doch angesichts der bedrohlichen Situation in der Bundesliga verkommt die Partie bei Hapoel Tel Aviv zur lästigen Pflichtnummer.

    Bedient
    Verärgert verfolgte Schalke-Trainer Felix Magath die Niederlage gegen Leverkusen.

    Mit wenig Lust und Sorgen im Gepäck landeten die Profis des FC Schalke 04 nach mehr als vierstündigen Flug am sonnigen Mittelmeer, wo das Champions-League-Spiel beim israelischen Meister ansteht. Trainer Felix Magath passt die beschwerliche Reise nicht recht in den Kram. «Ich kann mich nicht so richtig darauf freuen», räumte der Coach nach dem deprimierenden 0:1 gegen Bayer Leverkusen ein. «Trotzdem werden wir versuchen, Kraft zu tanken für die Partie am Freitag gegen St. Pauli. Die ist sicher wichtiger als das Champions-League-Spiel.»

    Auch wenn die Bundesliga Priorität habe, sei das keine Entschuldigung für eine schwache Leistung in Tel Aviv, ergänzte Magath vor Ort. Mit seiner Aussage wolle er der Mannschaft «kein Alibi» liefern. «Jeder weiß, dass wir hier eine gute Chance haben, einen großen Schritt Richtung Achtelfinale machen können. Und ich bin überzeugt, dass sich alle voll reinhängen.»

    Gleichwohl steckt dem Tabellen-17. die laut Magath «belastende Situation» in den Köpfen. Statt um den Titel zu spielen, droht in der Liga ein langer und beschwerlicher Abstiegskampf. Abwehrchef Christoph Metzelder, der nach dem 0:1 gegen Bayer «ratlos» war, hob die Bedeutung des Spiels in Israel für den Verlauf der kommenden Wochen hervor: «In unserer Lage dürfen wir uns keine Niederlage mehr leisten, egal in welchem Wettbewerb. Jetzt ist jeder Sieg wichtig, und jede Niederlage gefährlich für uns.»

    Auch Benedikt Höwedes will die Chance nutzen, Selbstvertrauen zu tanken: «Die Champions League ist ein anderer Wettbewerb. Wir sollten die Punkte mitnehmen und uns dann auf St. Pauli konzentrieren», forderte er. Er hofft auf den «positiven Effekt, dass wir nach schlechten Bundesliga-Spielen in der Champions League immer eine Reaktion gezeigt haben».

    In der Tat konnte Schalke in der Königsklasse bisher überzeugen. Insbesondere bei den Heimsiegen gegen Benfica Lissabon (2:0) und Hapoel (3:1), mit denen sich das Magath-Team als Tabellen-Zweiter in der Gruppe B eine gute Ausgangsbasis schuf, zeigten Raúl und Co. ihr anderes Gesicht. Allerdings gab es danach in der Liga mit dem 1:2 in Nürnberg und dem 0:0 in Frankfurt jeweils neue Rückschläge. «Bisher haben wir die Champions League immer genutzt, um Selbstvertrauen zu tanken, und es dann drei Tage später nicht genutzt. Deswegen weiß ich gar nicht, was ich mir wünschen soll», sagte Magath: «Am besten wir gewinnen hier und dann auch in der Bundesliga.»

    Anders als Schalke feierte das Team von Trainer Eli Gutmann mit dem 3:2 gegen Hapoel Beer Sheva in der Liga eine gelungene Generalprobe. Da Magath den verletzten Linksverteidiger Lukas Schmitz (Verletzung der Hüftbeugemuskulatur) ersetzen muss und das Experiment mit «Aushilfsverteidiger» Ivan Rakitic gegen Bayer voll daneben ging, erhält im Bloomfield-Stadion wohl Neuzugang Sergio Escudero auf der linken Abwehrseite eine Chance. Der 2,8-Millionen-Euro teure Spanier hat bislang nur 45 Minuten im DFB-Pokal in Aalen gespielt, ist noch ohne Bundesliga-Einsatz. Trotzdem will Magath das Wagnis eingehen: «Er hat in den letzten Wochen sehr gute Fortschritte im Training gemacht. Er hat es verdient, das jetzt auch im Spiel zu zeigen.»

    Die voraussichtlichen Aufstellungen:

    Hapoel Tel Aviv: Enyeama - Kende, Badeer, da Silva, Shish - Vermouth, Abutbul, Yadin, Zahavi - Tamuz, Sahar

    FC Schalke 04: Neuer - Uchida, Höwedes, Metzelder, Escudero - Kluge, Rakitic - Farfán, Raúl, Jurado - Huntelaar

    Schiedsrichter: Frank De Bleeckere (Belgien)

    Fußball Championsleague News
    Meistgelesene Artikel
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    • Regionalsport
    • Newsticker
    • Lokalticker
    Anzeige
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix