Archivierter Artikel vom 06.05.2021, 06:08 Uhr

Champions League

Werner und Tuchel feiern mit Chelsea Sieg gegen Real

Nach einer beeindruckenden Vorstellung gegen Real Madrid steht der FC Chelsea im Finale der Champions League. Thomas Tuchel freut sich auf ein reizvolles Duell.

Torschütze
Timo Werner schoss den FC Chelsea ins Finale.
Foto: Alastair Grant/AP/dpa

London (dpa). Für den Torschützen Timo Werner ging ein Kindheitstraum in Erfüllung, Trainer Thomas Tuchel blickte „sehr, sehr stolz“ bereits voller Vorfreude auf das rein britische Champions-League-Finale gegen Manchester City und Coach Pep Guardiola.

Thomas Tuchel
Thomas Tuchel, Trainer vom FC Chelsea, gestikuliert am Spielfeldrand.
Foto: Adam Davy/PA Wire/dpa

„Ich freue mich drauf, das wird ein ganz klassisches 50:50-Spiel“, sagte der deutsche Trainer des FC Chelsea nach dem Halbfinal-Erfolg gegen Real Madrid. Nach dem 1:1 im Hinspiel bezwangen die Blues an der Stamford Bridge die Königlichen mit 2:0 (1:0) und zogen erstmals seit 2012 und dem Sieg gegen den FC Bayern wieder in das Endspiel der Königsklasse ein.

DFB-Torjäger Werner (28. Minute) und Jungstar Mason Mount (85.) erzielten die Tore. „Wie wir das heute geschafft haben, war beeindruckend“, sagte der ehemalige Leipziger Stürmer Werner im TV-Sender Sky. Vor gut einer Woche hatte er in Madrid noch eine Riesenchance ausgelassen, nun köpfte er nach toller Vorarbeit von Nationalmannschafts-Kollege Kai Havertz aus kurzer Distanz ein.

„Im Hinspiel war ich sozusagen ein bisschen der Depp, weil ich den Ball aus fünf Metern nicht reinbekommen habe“, sagte Werner. Diesmal war er froh, dass er „den Fehler in Anführungszeichen“, wie er es formulierte, wiedergutmachen und sich „einen Kindheitstraum“ erfüllen konnte. Am 29. Mai kommt es nun in Istanbul zu einem reizvollen Duell mit dem Premier-League-Rivalen Man City. Im FA-Cup-Halbfinale hatte sich Chelsea zuletzt durchgesetzt, in der Liga spielen beide Clubs am Samstag gegeneinander – mit der Meisterchance für die Citizens.

„Der Sieg im Pokal hat uns sehr viel Selbstvertrauen gegeben für alles, was danach kam und wird uns viel Selbstvertrauen geben für das Aufeinandertreffen in Istanbul“, sagte Tuchel, kündigte aber auch sofort an, dass es „nicht damit getan“ sei, „nur in das Finale zu kommen. Ich bin sehr dankbar dafür, aber wir werden in Istanbul ankommen, um zu gewinnen“, sagte der 47-Jährige.

Der frühere Bayern-Trainer Guardiola hatte sich am Dienstag mit Man City gegen Paris Saint-Germain durchgesetzt. Mit den Franzosen hatte Tuchel in der vergangenen Saison im Endspiel gegen den FC Bayern verloren. Bis kurz vor Weihnachten trug Tuchel noch für PSG die Verantwortung, ehe er dort beurlaubt wurde und als Nachfolger der als Trainer glücklosen Club-Legende Frank Lampard nach London wechselte.

Zum 18. Mal spielte Chelsea unter Tuchels Regie zu Null. „Wir haben es sehr, sehr stark verteidigt“, lobte der ehemalige Mainz- und BVB-Coach die Abwehr um den dritten DFB-Spieler, Antonio Rüdiger. „Wir haben nie den Hunger verloren zu verteidigen“, sagte er im US-Sender CBS über die erste Halbzeit, als Real noch mehr Kontrolle über die Begegnung hatte. „Das ist eine große, große Leistung.“

© dpa-infocom, dpa:210506-99-485942/5