Archivierter Artikel vom 14.12.2020, 04:37 Uhr

Achtelfinal-Auslosung

Champions League: Bayern & Co. warten gespannt auf ihre Lose

Bayern gegen Barcelona, Dortmund gegen Atlético, Gladbach gegen Liverpool und Leipzig gegen Real – das wären vier mögliche Top-Lose im Achtelfinale der Champions League. Für zwei andere deutsche Clubs werden die Gegner in der K.o.-Runde der Europa League ausgelost.

Lesezeit: 3 Minuten
Champions-League-Auslosung
Bayern München, Borussia Dortmund, RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach warten auf ihre Achtelfinal-Gegner.
Foto: Martial Trezzini/KEYSTONE/dpa

Nyon (dpa). Wer wird Gegner im Achtelfinale der Champions League? Titelverteidiger FC Bayern und die anderen drei deutschen Vertreter schauen neugierig auf die Auslosung am Mittag (12.00 Uhr) in der UEFA-Zentrale in Nyon.

Wie zuletzt 2014 stehen alle vier deutschen Starter im Achtelfinale von Europas Fußball-Königsklasse. „Man kann sagen, dass wir in Deutschland und der Bundesliga enorm an Qualität dazu gewonnen haben“, sagte Bayern-Trainer Hansi Flick, der keinen Wunschgegner nannte. „Ich kann es ja eh nicht ändern.“

Die Hinspiele in der Fußball-Königsklasse finden am 15./16. und 23./24. Februar statt, die Rückspiele am 9./10. und 16./17. März. Die Münchner haben wie Borussia Dortmund im entscheidenden Spiel Heimrecht. Borussia Mönchengladbach und RB Leipzig spielen zuerst zu Hause und dann auswärts.

Ausgelost wird auch die erste K.o.-Runde der Europa League. Hier sind noch Hoffenheim und Leverkusen dabei. Die Hinspiele der Runde der letzten 32 sind für den 18. Februar angesetzt, die Rückspiele für den 25. Februar.

FC BAYERN MÜNCHEN: Der Titelverteidiger wird in den Süden reisen. Der im Viertelfinale der vergangenen Saison mit 8:2 gedemütigte FC Barcelona und Superstar Lionel Messi wären ein spektakulärer Gegner. Der FC Porto, Atalanta Bergamo, FC Sevilla und Lazio Rom sind die anderen Möglichkeiten. „Es sind einfach Top-Mannschaften im Achtelfinale“, sagte Flick. Egal, wer kommt: Der FC Bayern ist Favorit. Mit 16 Punkten und 18:5 Toren sicherten sich die seit 17 Spielen in der europäischen Elite unbesiegten Münchner als bestes Vorrundenteam das Ticket fürs Achtelfinale.

BORUSSIA DORTMUND: Die Vorfreude auf ein Achtelfinale in der Königsklasse ist für Borussia Dortmund nach der 1:5-Pleite gegen den VfB Stuttgart und der Trennung von Trainer Lucien Favre ganz weit weg. Der FC Barcelona, Atlético Madrid, den FC Sevilla, Atalanta Bergamo oder der FC Porto sind die potenziellen Kontrahenten. „Es ist gut, dass wir Erster geworden sind, wenn man sich die möglichen Gegner anschaut. Dennoch braucht man etwas Losglück“, sagte BVB-Sportchef Michael Zorc.

BORUSSIA MÖNCHENGLADBACH: Nach dem dramatischen Weiterkommen liebäugelten die Gladbacher schon mit dem Titelgewinner von 2019. „Wir haben ja jetzt mit Inter Mailand und Real Madrid gegen zwei Mannschaften gespielt, die mit Borussia Mönchengladbach ja auch eine Historie haben, eine Geschichte haben. Und wenn man dann den Reigen der Vereine nimmt, dann ist Liverpool der dritte Verein, mit dem Gladbach eine große Historie verbindet“, sagte Eberl. In den 1970er Jahren ging es im Landesmeisterpokal und UEFA-Cup in Endspielen um den Titel zwischen den beiden Teams. Außer Liverpool kommen Manchester City, der FC Chelsea, Juventus Turin und Paris Saint-Germain in Frage.

RB LEIPZIG: Der FC Liverpool ist auch ein möglicher Gegner für den Halbfinalisten der vergangenen Saison. Real Madrid, Manchester City, der FC Chelsea und Juventus Turin sind außerdem in der Los-Schale. Grundsätzlich sei ihm der Gegner egal, sagte Trainer Julian Nagelsmann. „Real Madrid und Juve haben schöne Hymnen. Vielleicht wird es eine der beiden Mannschaften.“

EUROPA LEAGUE: Hoffenheim steht zum ersten Mal in der K.o.-Runde. Ursprünglich hoffte Trainer Sebastian Hoeneß auf einen „großen Gegner“, zuletzt sagte er aber: „Das kann noch ein bisschen warten.“ Leverkusen ist nach dem starken Vorjahr, als erst am Ende die Luft ausging, auf den Geschmack gekommen – auch in Europa. „Wir wollen dieses Jahr große Dinge schaffen“, sagte Offensivspieler Leon Bailey.

© dpa-infocom, dpa:201213-99-679384/4