Archivierter Artikel vom 12.04.2021, 11:35 Uhr

Gisdol-Nachfolger

Vertrag bis Saisonende: Funkel übernimmt beim 1. FC Köln

Nach knapp 15 Monaten kehrt Friedhelm Funkel auf die Trainerbank zurück. Der Nachfolger von Markus Gisdol soll den 1. FC Köln vor dem Gang in die 2. Liga bewahren.

Friedhelm Funkel
Soll den 1. FC Köln vor dem drohenden Abstieg retten: Friedhelm Funkel.
Foto: Federico Gambarini/dpa

Köln (dpa). Der Cheftrainer-Parkplatz am Geißbockheim war kurzzeitig belegt. Also blieb Friedhelm Funkel nur der Stellplatz des Assistenten, als er am Trainingsgelände des 1. FC Köln eintraf.

Lässig in Jeans, fit wie immer und voller Tatendrang stürzte sich der 67-Jährige in sein wohl letztes Bundesligaabenteuer. Als Spezialist für schwierige Aufgaben soll der Trainer-Routinier den rheinischen Club vor dem Abstieg aus der Fußball-Bundesliga bewahren.

Knapp zwölf Stunden nach der Freistellung von Markus Gisdol beim rheinischen Abstiegskandidaten nahm der 67-Jährige das Angebot seines ehemaligen Clubs bis zum Saisonende an. Und er verbreitete gleich Optimismus. „Ich bin überzeugt davon, dass wir das schaffen können“, sagte der neue FC-Cheftrainer.

Mit großer Lust und viel Zuversicht geht Funkel die Retter-Mission beim 1. FC Köln an. „Die Aufgabe ist nicht einfach, aber nicht unmöglich. Die Leistung der Mannschaft am Sonntag stimmt mich optimistisch. Ich freue mich total darauf und weiß, was auf mich zukommt“, sagte der neue Cheftrainer bei seiner Vorstellung im Geißbockheim.

FC-Sportchef Horst Heldt bestätigte, dass der erste Kontakt zu Funkel schon vor etwa einem Monat im Vorfeld des Spiels gegen Borussia Dortmund stattgefunden habe. „Wir sind überzeugt, dass er den Input geben kann, den wir benötigen“, sagte Heldt, der darüber hinaus natürlich auch einen Trainer für die neue Saison suchen muss. Funkel wird die Mannschaft nur in den letzten sechs Saisonspielen betreuen. „Das haben wir klar kommuniziert und ich werde meine Aufgabe dann hoffentlich erfolgreich beenden“, sagte der 67-Jährige.

„Friedhelm hat nicht nur große Erfahrung, sondern ist auch mit solchen Situationen absolut vertraut. Er wird unsere Mannschaft bis zum Saisonende führen, mit dem Ziel, den Klassenerhalt zu erreichen“, sagte Heldt. „Er hat die Souveränität, die es jetzt braucht, um in dieser Phase einen neuen Impuls zu geben, die notwendige Ruhe zu bewahren und unser Team auf die wichtigen verbleibenden sechs Spiele einzustellen.“

Funkel, der am 13. April um 11.00 Uhr das erste Training am Geißbockheim leiten wird, ist beim FC kein Unbekannter, hatte seine Karriere aber eigentlich schon beendet. Der 67-Jährige war zu Beginn des Jahres 2020 bei Fortuna Düsseldorf beurlaubt worden und wollte keinen Verein mehr übernehmen. Gegen 21.30 Uhr am Sonntagabend nach dem mit 2:3 verlorenen Spiel gegen den Mitkonkurrenten FSV Mainz 05 habe er einen Anruf von Sportchef Heldt erhalten, sagte Funkel, der nicht lange überlegen musste und weiß, was auf ihn zukommt.

„Ich habe den FC in den vergangenen Wochen intensiv verfolgt und ein gutes Gespräch mit Horst geführt. Die Mannschaft hat zuletzt gute Leistungen gezeigt, sich aber nicht belohnt. In der Zusammenarbeit mit den Jungs gilt es ab sofort, mit dem gleichen Einsatz die notwendigen Punkte zu holen, um in der Liga zu bleiben“, sagte Funkel.

Mit sechs Aufstiegen in die Bundesliga hatte Funkel in seiner langen Karriere eine Rekordmarke gesetzt. 2002 wurde er schon einmal als Retter in Köln engagiert, konnte damals aber den Abstieg nicht verhindern. Dafür gelang ihm mit dem FC sofort der Wiederaufstieg. In der Saison 2003/04 wurde er dann schon nach zehn Spielen entlassen. Diesmal soll Funkel es in sechs Spielen richten. In Düsseldorf hatte man ihm das nicht mehr zugetraut, und die Mannschaft stieg dann unter seinem Nachfolger Uwe Rösler ab.

Die Aufgabe für den erfahrenen Trainer ist mehr als schwierig. Bei drei Punkten Rückstand auf Platz 15 und mit Bayer Leverkusen und RB Leipzig als nächsten Gegnern warten ganz andere Kaliber auf den FC. Kurios: Nach einer Niederlage bei Bayer Leverkusen mit Düsseldorf war Funkels Trainerkarriere vermeintlich beendet worden, in Leverkusen feiert er nun am nächsten Samstag (18.30 Uhr) sein Comeback.

Gisdol wusste nach der Partie und der unglücklichen Niederlage schnell, dass es mit ihm in Köln nicht weitergeht. Dabei hatte der FC in den vergangenen drei Spielen gegen Borussia Dortmund, den VfL Wolfsburg und auch gegen Mainz eine verbesserte Leistung gezeigt, doch gerade die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig. „Wir kriegen unsere Leistung nicht in Punkte umgemünzt“, beklagte der 51-Jährige.

Bitter für Gisdol, dass er gehen musste, als endlich die lange vermissten Leistungsträger ins Team zurückkehrten. Florian Kainz, Sebastian Andersson und Sebastiaan Bornauw kamen allesamt zum Einsatz und taten dem Team sichtlich gut. Andersson und Bornauw hatten Chancen vergeben, die sich das Team vorher gar nicht erst erspielt hatte.

© dpa-infocom, dpa:210412-99-171164/7

Mitteilung 1. FC Köln