Mainz

Bo Svensson

Mainz-Trainer träumt eher von Hawaii als von Topvereinen

Die Lebensträume von Mainz-Trainer Bo Svensson sind eher privater denn beruflicher Natur. Dies verriet der 42-Jährige dem Podcast „FE:male view on football“.

FSV-Coach
Der Mainzer Trainer Bo Svensson hat eher private als berufliche Träume.
Foto: Torsten Silz/dpa

„Natürlich träume ich, aber ich träume eher von Orten, die ich gerne besuchen möchte. Hawaii oder Neuseeland oder irgendwas auf der Welt. Davon träume ich eher als davon, in drei oder vier Jahren da zu sein und eine Mannschaft zu trainieren. Das beschäftigt mich sehr, sehr wenig“, sagte Svensson. Wenn er daran denke, was er in seinem Leben noch erleben möchte, „hat das nicht so viel mit Arbeit zu tun“, fügte der Däne an.

Der neue Podcast des „Kicker“ wird von Valeska Homburg und Anna-Sara Lange moderiert und soll den weiblichen Blick auf den Fußball liefern – „und damit eine Lücke schließen, denn die weitaus meisten Podcasts zum Thema werden von Männern erzählt, schrieb das Fachmagazin bei der Vorstellung des Podcasts auf seiner Online-Seite. „Uns interessieren andere Themen, wir wollen andere Fragen stellen“, sagte Journalistin Homburg. Svensson war nun der erste Gast des neuen Podcasts.

© dpa-infocom, dpa:211105-99-877193/2