Archivierter Artikel vom 12.12.2019, 13:03 Uhr
Köln

Bundesliga-Schlusslicht

Köln mit Mut in das Derby gegen Leverkusen

Der 1. FC Köln geht trotz des Absturzes auf den letzten Tabellenplatz der Fußball-Bundesliga mit Zuversicht in das Derby gegen Bayer Leverkusen.

Lesezeit: 1 Minuten
Optimisten
Sehen dem Derby gegen Leverkusen zuversichtlich entgegen: Kölns Trainer Markus Gisdol (r) und Sportchef Horst Heldt.
Foto: Andreas Gora/dpa

„Wir sind in einer schwierigen Situation. Aber es ist wichtig, weiterhin Optimismus zu verbreiten. Das kann man nur, wenn man überzeugt ist – das bin ich“, sagte Geschäftsführer Horst Heldt.

Im Duell mit dem Nachbarn am Samstag (15.30 Uhr/Sky) soll die Talfahrt nach zuletzt sechs Spielen ohne Sieg gebremst werden. Der neue Trainer Markus Gisdol deutete taktische und personelle Veränderungen an: „Ich glaube, dass die Mannschaft sich in ihrer Art des Spielens umstellen muss, um in dieser Situation zu bestehen.“

Dass die Leverkusener noch am Mittwoch ein Spiel in der Champions League gegen Juventus Turin (0:2) bestreiten mussten, wertete der Beierlorzer-Nachfolger nicht als Vorteil: „Wir machen uns keine Illusionen, dass sie körperlich geschwächt sind.“ Trotz der großen Qualitäten des Gegners im Umschaltspiel soll sein Team mutig agieren. „Wenn wir uns nur darauf beschränken zu verteidigen, haben wir nicht den Hauch einer Chance“, sagte Gisdol.

Geschäftsführer Heldt hofft auf einen erfolgreichen Hinrunden-Endspurt und kündigte Verstärkungen des Teams an. „Wir wollen möglichst viele Punkte bis zur Winterpause sammeln und dann Entscheidungen für das Wintertransferfenster treffen.“

Infos zum Spiel auf Bundesliga.de