Archivierter Artikel vom 28.03.2020, 14:29 Uhr
Düsseldorf

Geisterspiel

Gladbach präzisiert Erstattungsfrist für Ticketkäufer

Borussia Mönchengladbach hat zweieinhalb Wochen nach dem Geisterspiel gegen den 1. FC Köln die Frist für die Rückerstattung des Geldes für erworbene Eintrittskarten präzisiert.

Geisterspiel
Das Bundesligaspiel von Borussia Mönchengladbach gegen den 1. FC Köln wurde ohne Zuschauer ausgetragen.
Foto: Fabian Strauch/dpa

Der Tabellenvierte hatte ursprünglich erklärt, dass Käufer einer Tageskarte unter Vorlage des Original-Tickets sowie eines ausgefüllten Erstattungsformulars per Post bis zum 31. März 2020 den Eintrittspreis zurückerhalten und Dauerkarteninhaber den anteiligen Preis. Nun wies die Borussia nach Kritik der Verbraucherzentrale darauf hin, dass es sich nicht um eine „rechtlich bindende Frist“, sondern ein Bitte handele, „damit die Abwicklung zügig gestaltet werden kann“.

Nach Angaben der „Rheinische Post“ können Ansprüche laut Verbraucherzentrale bis zum 31. Dezember 2023 geltend gemacht werden. Gladbach hatte das erste Geisterspiel der Bundesliga-Historie am 11. März als Folge der beginnenden Coronavirus-Pandemie gegen Köln mit 2:1 gewonnen.

Vereinsmitteilung für Ticketinhaber

Bericht Rheinische Post online