Deutsche Skicrosser nicht in Top 10

Blue Mountain (dpa) – Beim vorletzten Weltcup vor ihrer Premiere bei den Olympischen Winterspielen haben sich die deutschen Skicrosser mit Plätzen im Mittelfeld begnügen müssen.

Im kanadischen Blue Mountain war der elfte Rang von Julia Manhard (Pfronten) beim Sieg der Norwegerin Marte Hoeie Gjefsen das beste deutsche Ergebnis. Heidi Zacher belegte den 14. Platz. Bei den Herren war der Österreicher Andreas Matt der Schnellste. Als bester Starter des Deutschen Skiverbandes erreichte der einmalige Weltcup-Gewinner Simon Stickl (Bad Wiessee) den 22. Platz. Der ehemalige Skirennfahrer Martin Fiala (Obermaiselstein) landete auf dem 25. Rang.