Wintersport

Peking/Leipzig

Bob-Weltcup der Frauen in Peking abgesagt

Weil sich zu wenige Teilnehmerinnen angemeldet haben, fällt der Auftakt in die neue Bob-Saison der Frauen aus. Für den deutschen Cheftrainer ist das ein «wahnsinniger Imageschaden».

Von dpa
Lesezeit: 1 Minute
Start des Weltcups verschoben
ARCHIV – Der Start in die neue Weltcup-Saison der Frauen ist verschoben worden.
Foto: Oksana Dzadan/AP/dpa

Peking/Leipzig (dpa) – Der Start der Bobfahrerinnen in die neue Weltcup-Saison ist verschoben worden. Aufgrund der geringen Zahl von Teilnehmerinnen wurde der für die kommende Woche geplante Auftakt-Wettbewerb der Frauen auf der Olympia-Bahn in Peking abgesagt. Nun starten die Frauen erst vom 4. bis 10. Dezember im französischen La Plagne in die Saison.

«Die beiden Rennen im Monobob und Zweierbob werden dann in Innsbruck/Igls und in Sigulda nachgeholt», sagte Cheftrainer René Spies am Samstag der Deutschen Presse-Agentur.

Der Bob- und Schlittenverband für Deutschland hatte sich wie auch andere Nationen für einen späteren Termin in China starkgemacht, auch weil die Versendung des Materials sehr zeitaufwendig sei. Am Ende waren nur sieben Frauen-Schlitten für Peking gemeldet.

«Das ist natürlich ein wahnsinniger Imageschaden», sagte Spies, der bei den Männern nur eine Mini-Delegation um den Doppel-Olympiasieger Francesco Friedrich nach China schickt. Neben dem Sachsen fährt zum Weltcupstart am kommenden Wochenende im Yanqing National Sliding Center nur noch der Berchtesgadener Johannes Lochner, der bei Olympia 2022 hinter Friedrich im Zweier- und Viererbob jeweils Zweiter wurde.

© dpa-infocom, dpa:231111-99-906834/2