Archivierter Artikel vom 07.05.2020, 17:08 Uhr
Langenhagen

Galopprennen in Corona-Zeiten

Ohne Zuschauer: Erster „Geisterrenntag“ in Langenhagen

Auf der Rennbahn Neue Bult in Langenhagen bei Hannover haben am Donnerstag die ersten Galopprennen in Deutschland während der Corona-Pandemie stattgefunden.

Ohne Zuschauer
Das Galopprennen in Langenhagen fand wegen der Corona-Krise ohne Zuschauer statt.
Foto: Peter Steffen/dpa

Der Hannoversche Rennverein lud mit Genehmigung der örtlichen Behörden zu einem „Geisterrenntag“ ohne Zuschauer, mit zwölf Rennen und etwa 160 Pferden. Ähnlich wie die künftigen Geisterspiele in der Fußball-Bundesliga unterlag die Veranstaltung strikten Auflagen und Kontaktbeschränkungen. Auf die Rennbahn wurden lediglich Trainer, Pferdeführer, Jockeys, Tierärzte, Hufschmiede und die Rennleitung gelassen. Wetten wurden ausschließlich im Internet abgeschlossen.

Die Rennen auf der Neuen Bult sollen einen Vorbildcharakter für ähnliche Veranstaltungen in ganz Deutschland haben. „Wir wollen zeigen, dass so ein Renntag in der Art funktionieren kann. Damit wir danach weitermachen können“, sagte der Trainer Dominik Moser aus dem Galopp-Trainingszentrum Hannover dem „Sportbuzzer“.

Homepage des Hannoverschen Rennvereins