Santa Cruz

Radsport

Kämna nach Sturz in stabilem Zustand

Von dpa
Lennard Kämna
ARCHIV - Lennard Kämna erlitt bei einem Verkehrsunfall auf Teneriffa erlitt zahlreiche Verletzungen. Foto: Clara Margais/dpa

Lennard Kämna befindet sich nach seinem Trainingsunfall auf Teneriffa auf der Intensivstation. Ihm wurde von einem Auto nach ersten Erkenntnissen die Vorfahrt genommen.

Lesezeit: 1 Minute
Anzeige

Santa Cruz (dpa). Radprofi Lennard Kämna hat sich bei seinem Trainingsunfall am Mittwoch auf Teneriffa «zahlreiche Verletzungen» zugezogen, befindet sich aber in einem stabilen Zustand. Das teilte sein Bora-hansgrohe-Team mit. «Er ist wach, ansprechbar und kann kommunizieren. (...) Er wird im Krankenhaus auf Teneriffa sehr gut versorgt und wird in den kommenden Tagen auf der Intensivstation überwacht. Mitglieder der Familie sowie des Teams sind bei ihm», hieß es weiter.

Nach Angaben des deutschen Rennstalls habe ein entgegenkommendes Fahrzeug beim Abbiegen Kämna die Vorfahrt genommen. Der 27 Jahre alte Bremer sei zu diesem Zeitpunkt mit der Trainingsgruppe unterwegs gewesen. Weitere Fahrer oder Betreuer waren demnach nicht in den Unfall involviert.

«Wir sind erleichtert, dass sich der Zustand von Lennard nach diesem schweren Unfall stabilisiert hat und es ihm den Umständen entsprechend gut geht. Das gesamte Team fühlt mit und wir alle wünschen ihm eine schnelle Genesung», sagte Teamchef Ralph Denk: «Von Teamseite werden wir weiterhin alles tun, was notwendig ist, damit er sich komplett von diesem Unfall erholt. Nur das zählt jetzt – alle anderen Fragen stellen sich für uns derzeit nicht.»

Kämna, der bereits Etappen bei den drei großen Rundfahrten Tour de France, Giro d'Italia und Vuelta gewonnen hat, bereitete sich im Trainingslager auf seinen geplanten Start bei der Italien-Rundfahrt vor. Der frühere Junioren-Weltmeister will beim Giro eigentlich ab dem 4. Mai auf Gesamtwertung fahren und hat eine Platzierung unter den besten Zehn angepeilt. Zuletzt war er Anfang März bei der Rundfahrt Tirreno-Adriatico im Einsatz, wo er den achten Gesamtrang belegte.

© dpa-infocom, dpa:240404-99-561038/2