Monaco

Leichtathletik-Weltverband

World Athletics hofft auf Wettkämpfe in diesem Jahr

Der Internationale Leichtathletik-Verband hat erleichtert auf die Verschiebung der Olympischen Spiele reagiert und hofft auf Wettkämpfe noch in diesem Jahr.

Lesezeit: 1 Minuten
Sebastian Coe
Sebastian Coe ist der Präsident des Welt-Leichtathletik-Verbandes World Athletics.
Foto: Michael Kappeler/dpa

„World Athletics begrüßt die Entscheidung des IOC und der japanischen Regierung, Tokio 2020 auf 2021 zu verschieben. Das ist das, was die Athleten wollen, und wir glauben, dass diese Entscheidung allen Sportlern, Offiziellen und Volonteers Aufschub und Sicherheit gibt in diesen beispiellosen und ungewissen Zeiten“, heißt es in einer Erklärung der Dachorganisation.

Der Verband werde alles tun, um 2020 eine Freiluftsaison mit Ein-Tages-Meetings zu ermöglichen. Diese könne auch später beginnen und enden als üblich, „damit die Athleten, wenn sie dazu fähig sind und wenn es sicher ist, in jeder Region Zugang zu Wettkämpfen haben“. Normalerweise beginnt die Sommersaison im Mai und geht bis Anfang September.

Weltverbandspräsident Sebastian Coe (Großbritannien) hatte in einem Brief an IOC-Präsident Thomas Bach zuvor geschrieben, dass Spiele ab dem 24. Juli aufgrund der Coronavirus-Krise „weder machbar noch wünschenswert“ seien. World Athletics hat bereits mit den Organisatoren der geplanten WM 2021 in Oregon/USA gesprochen. Diese hätten versichert, daran zu arbeiten, dass die Weltmeisterschaft zu einem anderen Zeitpunkt stattfinden könne – auch 2022.

Die Spiele von Tokio sollen spätestens im Sommer 2021 stattfinden. Das haben das Internationale Olympische Komitee und die Olympia-Organisatoren in Japan gemeinsam am Dienstag beschlossen.

Mitteilung World Athletics