Archivierter Artikel vom 17.10.2010, 13:02 Uhr
Paris

Zidane geht bei Mourinho in die Trainerlehre

Frankreichs Fußball-Idol Zinedine Zidane möchte entgegen früherer Aussagen vielleicht doch noch Trainer werden und geht dazu in Zukunft bei Real Madrids Coach José Mourinho in die Lehre.

Lesezeit: 1 Minuten
«Lehrling»
Zinedine Zidane will wieder näher am Geschehen auf dem Spielfeld sein.

Er werde enger mit dem Portugiesen zusammenarbeiten, verriet der 38-Jährige im Stade Vélodrome in Marseille vor dem Sieg von Frankreichs Meister Olympique gegen AS Nancy (1:0). Mourinho hatte bereits erklärt, er wolle Zidane «mehr bei mir und weniger beim Präsidenten (Florentino Pérez)» haben.

Zidane, der seit gut einem Jahr bei seinem letzten Profiverein Real als Berater tätig ist, erklärte: «Vor drei Jahren hat man mich gefragt, ob ich irgendwann einmal Trainer werden möchte und ich habe nein gesagt. Heute sage ich mir 'vielleicht', und deshalb möchte ich bei Real wieder näher am Platz stehen».

Im Büro fühle er sich nicht so wohl wie auf dem Platz, so «Zizou», der auch einräumte, er habe die Stiefel im Alter von 34 Jahren «wohl zu früh» an den Nagel gehängt. Er werde seine neue Tätigkeit «in den nächsten Wochen» aufnehmen. Ohne Details zu nenne, fügte der Weltmeister von 1998 an, er werde «ein Bindeglied zwischen der ersten Mannschaft und dem Präsidenten sein. Es gefällt mir, enger in die Struktur des Clubs eingebunden zu sein».

Der frühere Regisseur der französischen Nationalelf, der in 18 Profijahren für AS Cannes, Girondins Bordeaux, Juventus Turin und Real Madrid kickte, lobte seinen künftigen «Ausbilder». «Er (Mourinho) hat bewiesen, dass er ein großer Trainer ist, er hat alles gewonnen. Jetzt muss er nur noch Real Madrid zum Sieger machen. Ich denke, dass er dazu fähig ist. Er ist wohl der Trainer, der uns fehlte, um noch etwas mehr Disziplin zu erreichen.»