Paris

Ligue 1

Paris Saint-Germain kämpft mit Verletzungen und Corona

Der französische Fußball-Meister Paris Saint-Germain muss beim Ligue-1-Spiel am Freitag gegen Olympique Nîmes gleich auf mehrere Spieler verzichten.

PSG-Trainer
Hat vor dem Spiel gegen Olympique Nîmes Personalsorgen: PSG-Cheftrainer Thomas Tuchel.
Foto: Daniel Cole/AP/dpa

Die beiden deutschen Profis Julian Draxler und Thilo Kehrer sowie Mauro Icardi, Marco Verratti und Marquinhos seien verletzt, sagte Trainer Thomas Tuchel. Was das für das Champions-League- Spiel gegen Manchester United in der folgenden Woche bedeute, sei noch unklar. Angel Di Maria sei für die Ligue 1 derzeit gesperrt, Mittelfeldspieler Ander Herrera positiv auf das Coronavirus getestet worden, informierte Tuchel.

„Unsere Herausforderung ist groß. Ich muss Lösungen finden, um morgen in Nîmes eine ehrgeizige Mannschaft auf dem Platz zu haben, eine Mannschaft, die es uns ermöglicht, anzugreifen und Tore zu schießen“, sagte Tuchel. Man nehme das Spiel nicht auf die leichte Schulter, müsse aber auf die Gesundheit der Spieler achten. Man sei ehrgeizig, aber wegen Covid-19 sei die Situation schwierig. So habe Danilo Pereira Kontakt mit Superstar Cristiano Ronaldo gehabt, der positiv auf das Virus getestet wurde. Er müsse sich nun erst mal isolieren.

© dpa-infocom, dpa:201015-99-959036/2

Mitteilung PSG