Archivierter Artikel vom 07.04.2020, 17:13 Uhr
Stuttgart

Coronavirus-Krise

Kroos: Mit Gehalt „vernünftige Sachen“ machen

Fußball-Nationalspieler Toni Kroos hält in der Coronavirus-Krise einen Gehaltsverzicht bei Real Madrid nicht für die beste Lösung.

Toni Kroos
Will mit seinem Gehalt Hilfe in der Corona-Krise leisten: Real-Star Toni Kroos.
Foto: Uwe Anspach/dpa

„Was ich besser finde ist, schon dass volle Gehalt zu bekommen, aber dann mit dem Gehalt vernünftige Sachen zu machen und links und rechts zu helfen“, sagte der 30 Jahre alte Mittelfeldspieler am Dienstag im SWR-Podcast „Steil extra!“. „Auf das Gehalt zu verzichten, ist wie eine Spende ins Nichts oder an den Verein, wobei es hier nicht nötig ist.“

Mit seiner Stiftung habe er sich neben einem Spendenaufruf überlegt, Familien Spielzeug zur Verfügung zu stellen, sagte Kroos. „Sie konnten sich in Spielzeugshops Spielzeug für ihre Kinder aussuchen, dass sie Zuhause ein bisschen Abwechslung haben. Da haben wir an die 80 bis 100 Bestellungen“, sagte der Profi von Real Madrid. „Ich bin ein Freund davon, wenn man sich was überlegt, was direkt hilft.“

SWR-Podcast