London

FC Chelsea

Club-Boss Abramowitsch mit Verleumdungsklage erfolgreich

Der russische Milliardär und Chelsea-Inhaber Roman Abramowitsch hat sich vor Gericht erfolgreich gegen die Behauptung gewehrt, er habe den FC Chelsea auf Geheiß des russischen Präsidenten Wladimir Putin übernommen.

Roman Abramowitsch
Roman Abramowitsch, Besitzer des FC Chelsea.
Foto: Anthony Anex/KEYSTONE/dpa

Abramowitsch hatte die ehemalige „Financial Times“-Journalistin Catherine Belton und ihren Verlag HarperCollins wegen Verleumdung verklagt. Der britische High Court gab dem 55-Jährigen in erster Instanz Recht.

Abramowitsch hatte den Verein aus der Premier League 2003 für 150 Millionen Pfund (heute rund 180 Millionen Euro) gekauft. Belton schreibt in ihrem Buch, das in Deutschland unter dem Titel „Putins Netz – Wie sich der KGB Russland zurückholte und dann den Westen ins Auge fasste“ erschienen ist, Abramowitsch habe dabei „auf Anweisung des Kreml gehandelt“, um Russlands Einfluss im Westen zu stärken.

Das sei eine „verleumderische“ Aussage, entschied das Gericht nun. Insgesamt enthalte das Buch neun verleumderische Unterstellungen. Die Richterin monierte, dass Belton „Unterstellungen als Fakten und nicht als Meinungsäußerung“ präsentiere.

Zunächst blieb unklar, wie es nach dem Urteil weitergeht. Ein Sprecher von Abramowitsch forderte, die entsprechenden Passagen im Buch müssten geändert werden.

© dpa-infocom, dpa:211124-99-129328/2

FC Chelsea