Berlin

Primera División

Barça versinkt im Mittelmaß

Der FC Barcelona steckt in der Krise. Jetzt patzt auch noch Marc-André ter Stegen. Weltstar Lionel Messi ist nur ein Schatten seiner selbst. Und das ist nicht die einzige schlechte Nachricht.

Lesezeit: 2 Minuten
Marc-André ter Stegen
Leistete sich einen ziemlich dicken Patzer: Barcelonas Torwart Marc-André ter Stegen.
Foto: Marius Becker/dpa

Madrid (dpa). Der Riesen-Lapsus von Marc-André ter Stegen machte das verkorkste Jubiläum von Lionel Messi erst so richtig schlimm.

Weil ein gewagter Ausflug des deutschen Fußball-Nationaltorwarts spektakulär schief ging, kassierte der FC Barcelona eine 0:1-Niederlage bei Atlético Madrid und versinkt immer tiefer im Liga-Mittelmaß. Auch Weltstar Messi (33) konnte in seinem 800. Spiel für die Katalanen mit einer erschreckend schwachen Leistung nicht verhindern, dass der langjährige Atlético-Trainer Diego Simeone zum ersten Mal in der Liga einen Sieg gegen Barça bejubeln durfte.

Die Schlüsselszene ereignete sich in der Nachspielzeit der ersten Hälfte. Ter Stegen, der schon oft Konter weit vor seinem Tor unterbunden hat, lief dem angreifenden Yannick Carrasco entgegen. Der Madrilene spielte den Ball rund 40 Meter vor dem Tor mit einem kleinen Schubs geschickt unter dem rechten Bein des 28-Jährigen hindurch und schoss dann aus großer Distanz ins verwaiste Tor der Gäste. Ter Stegen konnte dem Ball nur noch frustriert hinterhersehen. Vorausgegangen war ein Fehler von Gerard Piqué.

„So was darf einer Mannschaft wie der unseren nicht passieren“, sagte der niederländische Trainer Ronald Koeman zerknirscht. Die stolze Blaugrana hat nun schon neun Zähler Rückstand auf Real Sociedad San Sebastián, das punktgleich mit Atlético die Liga anführt. Der alte Rivale Real Madrid ist als Vierter sechs Punkte voraus, enttäuschte beim 1:1 in Villarreal aber ebenfalls.

Für Barça indes dürfte das kaum Trost bringen, zumal Abwehrchef Piqué nach dem Seitenwechsel wegen einer Knieverletzung ausgewechselt werden musste. Die schlimmsten Befürchtungen bestätigten sich am Sonntag. Er erlitt nicht nur eine Stauchung des inneren Seitenbandes, sondern auch teilweise Verletzung des Kreuzbandes im rechten Knie, wie der FC Barcelona nach einer eingehenden ärztlichen Untersuchung mitteilte. Er dürfte für mehrere Monate ausfallen, schrieb die Sportzeitung „AS“.

Um den rabenschwarzen Abend komplett zu machen, zog sich Sergio Roberto eine Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel zu und wird voraussichtlich zwei Monate ausfallen, wie der Club mitteilte. „Ich mache mir ziemliche Sorgen“, sagte Koeman, der schon auf die verletzten Ronald Araujo, Jungstar Ansu Fati und Mittelfeldspieler Sergio Busquets verzichten muss. Nicht gerade ideale Voraussetzungen für das Spiel am Dienstag gegen Dynamo Kiew in der Champions League. In der Königsklasse ist Barça derzeit immerhin noch im Soll und könnte vorzeitig das Weiterkommen sichern.

© dpa-infocom, dpa:201121-99-416831/5

Homepage La Liga

Video mit PK Ronald Koeman, Spanisch