Ligue 1

Al-Khelaifi: PSG wird nicht in Super League mitspielen

Montreux (dpa) – Der französische Meister Paris Saint-Germain wird laut Aussagen von Club-Präsident Nasser Al-Khelaifi nicht Mitglied der neuen Super League.

Nasser Al-Khelaifi
Will mit PSG nicht einer möglichen Super League beitreten: Club-Boss Nasser Al-Khelaifi.
Foto: Thibault Camus/AP/dpa

Der Verein glaube fest daran, dass Fußball ein Spiel für alle sei, sagte der 47-Jährige, nachdem er als Mitglied im Exekutivkomitee der Europäischen Fußball-Union bestätigt worden war. „Als Verein sind wir eine Familie und Gemeinschaft, die von unseren Fans zusammengehalten wird. Ich glaube, dass sollten wir nicht vergessen.“

Jeder Vorschlag ohne die Zustimmung der UEFA werde nicht die Probleme des europäischen Fußballs lösen – sondern sei von Eigeninteressen gesteuert. In der Nacht zum Montag hatten zwölf europäische Spitzenclubs die Gründung des neuen Wettbewerbs angekündigt. PSG ist der einzige Halbfinalist der aktuellen Champions-League-Saison der nicht dazu gehört. Real Madrid, der FC Chelsea und Manchester City sind Teil der Initiatoren.

© dpa-infocom, dpa:210420-99-279269/2

PSG-Stellungnahme

UEFA

UEFA-Exekutivkomitee

UEFA-Kongress

European Leagues

Clubvereinigung ECA

Super League

Cerferin-Aussagen zur Super League