Melbourne

Motorsport

Wo kann es für Sainz in der Formel 1 weitergehen?

Von dpa
Großer Preis von Australien
Carlos Sainz muss im kommenden Jahr seinen Platz bei Ferrari freimachen. Foto: Asanka Brendon Ratnayake/AP/dpa

Carlos Sainz beeindruckt in Melbourne. Nur zwei Wochen nach einer Operation gewinnt der Ferrari-Pilot das Formel-1-Rennen. Einen Job für 2025 hat er aber noch nicht.

Lesezeit: 1 Minute
Anzeige

Melbourne (dpa). Der Spanier Carlos Sainz (29) hat mit seinem Formel-1-Sieg in Australien eindrucksvoll Eigenwerbung betrieben. Nur zwei Wochen nach einer Blinddarm-Operation feierte der Ferrari-Pilot seinen dritten Grand-Prix-Erfolg und machte sich für einen neuen Arbeitgeber attraktiv.

Sainz muss im kommenden Jahr seinen Platz an der Seite von Charles Leclerc für Rekordweltmeister Lewis Hamilton freimachen, der von Mercedes kommt.

«Ich bin immer noch ohne Job für das nächste Jahr. Das wird helfen», meinte Sainz über seinen Erfolg am Sonntag in Melbourne. Er fahre aber in erster Linie Rennen, «um mir selbst zu beweisen, dass ich es schaffen kann, wenn man mir ein Auto zur Verfügung stellt, und dass ich an der Spitze mitfahren kann. Das ist die Mentalität und die Herangehensweise, die ich habe und die ich den Rest des Jahres beibehalten werde.»

Audi, Mercedes, Red Bull – oder etwas ganz anderes?

Sainz wird mit mehreren Teams in Verbindung gebracht. Kick Sauber, das ab 2026 zum Audi-Werksteam wird, gilt als Option. Genauso kann Sainz ein Kandidat für Mercedes sein, wo Hamilton seine letzte Saison bestreitet. Dort wird allerdings Weltmeister Max Verstappen, den am Sonntag ein Bremsdefekt stoppte, als Topkandidat gehandelt, sollte er Red Bull verlassen wollen.

Sainz hat noch immer gute Verbindungen zu dem Rennstall des österreichisch-thailändischen Getränkekonzerns. Der Madrilene durchlief schließlich das Nachwuchsprogramm von Red Bull und gab für das damalige Schwesterteam Toro Rosso 2015 sein Formel-1-Debüt. Verstappens aktueller Stallrivale Sergio Perez, der schon im vergangenen Jahr vor der vorzeitigen Freistellung stand, hat nur noch für diese Saison einen Vertrag.

«Jeder im Fahrerlager kennt den Wert von Carlos», sagte Sainz' Ferrari-Teamkollege Leclerc. «Ich bin sicher, dass er viele Möglichkeiten haben wird. Er muss einfach die beste Entscheidung für seine Karriere treffen.»

© dpa-infocom, dpa:240325-99-454546/3