Archivierter Artikel vom 05.11.2011, 15:45 Uhr
Berlin

Schumacher: Schweiz als Silberpfeil-Vorbild

Michael Schumacher wünscht sich einen Silberpfeil mit Schweizer Tugenden.

Lesezeit: 1 Minuten
Wunsch
Für Michael Schumacher ist die Schweiz zur Heimat geworden. Photo: David Ebener
Foto: DPA

«Die Schweiz ist für mich Harmonie pur. Wenn ich alles das, was wir in unserem Zuhause haben, auch im Auto hätte, dann würde ich allen anderen um die Ohren fahren», sagte der Formel-1-Rekordweltmeister der «Neuen Zürcher Zeitung». Der 42-Jährige wohnt schon seit 15 Jahren am Genfer See und betrachtet die Schweiz längst als seine Heimat. «Heimat ist da, wo wir uns glücklich fühlen – und das ist eben am Genfer See», sagte Schumacher.

Der Mercedes-Pilot wartet auch in seiner zweiten Saison seit seinem Comeback noch immer auf einen Podiumsplatz. Bei seiner Vertrags-Unterschrift vor Weihnachten 2009 habe er einen derart langen Weg zurück an die Spitze nicht erwartet, bekannte Schumacher. Inzwischen sei es für ihn aber nachvollziehbar, dass das Werksteam Zeit brauche. «Damit zu hadern, bringt einen nicht weiter», erklärte der siebenmalige Champion.

Schumacher warnte sein Team vor Übereifer bei der Aufholjagd. «Uns hilft nur eins, um dahin zu kommen, wo wir hin möchten: Ruhe haben und Ruhe bewahren», sagte der 91-malige Grand-Prix-Sieger. In der WM-Gesamtwertung ist er zwei Rennen vor Saisonende Achter, konnte aber zuletzt einen klaren Aufwärtstrend verbuchen. Hoffnung gibt ihm zudem, dass Mercedes mit Blick auf die kommende Saison personell aufrüstet.