London

Medienbericht

Formel 1 ändert Startzeiten für Europa-Rennen

Die Formel-1-Rennen in Europa dürften künftig wieder zur vollen Stunde um 14.00 Uhr beginnen. Medienberichten zufolge stehe die Zustimmung der Rennställe zu diesem Vorschlag der Motorsport-Königsklasse unmittelbar bevor.

Startampel
Die Startampel beim Grand Prix von Monaco.
Foto: Jens Büttner/dpa

Die Formel 1 hatte zur Saison 2018 ihre Startzeiten geändert. Seitdem erloschen die roten Ampeln in Europa für gewöhnlich erst um 15.10 Uhr. Alle anderen Grand Prix begannen ebenfalls erst zehn Minuten nach der vollen Stunde.

Die Veränderungen wurden damals mit Zuschauerinteressen begründet, vor allem sollten die TV-Zahlen in den USA steigen. Der um zehn Minuten spätere Start sollte den TV-Stationen die Möglichkeit geben, mit Sendestart zur vollen Stunde unmittelbar vor der Live-Action viel Atmosphäre einzufangen.

Die kommende Formel-1-Saison mit einem geplanten Rekordkalender von 23 Rennen soll eigentlich am 21. März in Melbourne beginnen. Wegen der Maßnahmen in Australien zur Bekämpfung der Corona-Pandemie wird allerdings spekuliert, dass der Startschuss in Bahrain erfolgen könnte. Das Wüstenrennen ist im bisher veröffentlichten Rennkalender eine Woche nach Australien angesetzt.

© dpa-infocom, dpa:210106-99-917967/2

Formel-1-News

Autosport-Bericht