DEL-Club droht Insolvenz

Weiter keine Einigung bei Krefeld Pinguinen

Krefeld (dpa) – Den Krefeld Pinguinen droht weiterhin die Insolvenz. Trotz der erhofften Ankündigung von Michail Ponomarew, sich beim finanziell angeschlagenen Club aus der Deutschen Eishockey Liga zurückzuziehen, gibt es laut Geschäftsführer Matthias Roos nach wie vor keine Lösung.

Lesezeit: 1 Minuten
Krefeld Pinguine
Die Krefeld Pinguine benötigen im Kampf gegen die drohende Zahlungsunfähigkeit schnell Geld.
Foto: Bernd Thissen/dpa

„Es gibt einen Austausch, aber eine Einigung steht aus. Die Bedingungen müssen für alle akzeptabel sein“, sagte Roos vor dem Spiel gegen die Kölner Haie bei MagentaSport.

Die Pinguine hatten den Rückzug von Gesellschafter Energy Consulting, wo Ponomarew bis Herbst Geschäftsführer war, zur Voraussetzung für eine Rettung gemacht. Diese soll über eine Kapitalerhöhung erfolgen. Sowohl dazu war Ponomarew, der auch Präsident beim Fußball-Drittligisten KFC Uerdingen ist, als auch später zur Übertragung seiner Anteile bereit. Dennoch könnte Roos nach eigener Aussagen schon bald einen Insolvenzantrag stellen.

„Ich schließe das nicht aus“, sagte Roos dazu. „Ob das dann plötzlich für den ein oder anderen kommt, soll jeder für sich selbst beurteilen. Wir haben im September darauf hingewiesen, dass wir dieses Problem bekommen werden am Tag X. Jetzt haben wir den 31. Januar. Damit ist klar, dass dieser Tag immer näher rückt.“

Aktuell fehlen dem Club 400.000 Euro, für die gesamte Saison mehr als eine Million Euro.

Ponomarew-Erklärung