Düsseldorf

Deutsche Eishockey Liga

Knappes Rennen um DEL_Playoffs in der Nord-Gruppe

In der Deutschen Eishockey Liga bleibt der Kampf um die Playoff-Ränge vor allem in der Nord-Gruppe spannend. Die Iserlohn Roosters kämpften sich zu einem ganz wichtigen 3:2 (1:1, 0:1, 1:0) nach Verlängerung gegen die Schwenninger Wild Wings.

Iserlohn in Quarantäne
Nach einem positiven Corona-Test musste sich die gesamte Mannschfat der Isrlohn Roosters in Quarantäne begeben.
Foto: Bernd Thissen/dpa

Dadurch bleibt die Düsseldorfer EG zwei Spieltage vor dem Ende der Hauptrunde am Sonntag ganz knapp hinter den Sauerländern. Dabei feierte der Altmeister aus Düsseldorf beim 7:1 (2:0, 2:0, 3:1) bei den Augsburger Panthern einen furiosen Erfolg. Auch der Tabellendritte Wolfsburg Grizzlys hat trotz des 5:1 (0:1, 2:0, 3:0) gegen den zuletzt neunmal in Serie siegreichen EHC Red Bull München die Playoff-Teilnahme noch nicht sicher.

Im Norden sind die Eisbären Berlin und die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven, die den ERC Ingolstadt 5:2 (1:0, 2:1, 2:1) besiegten, bereits für die Playoffs qualifiziert. Im Süden sind die Adler Mannheim, die bei den Krefeld Pinguinen 1:0 (0:0, 0:0, 0:0) nach Penaltyschießen siegten, München und Ingolstadt schon durch. Um den letzten Playoff-Rang balgen sich Schwenningen (50) und die Straubing Tigers (47), die am Mittwoch bei den Kölner Haien antreten.

Augsburg hat durch die herbe Pleite gegen die DEG keine realistische Chance mehr auf die Playoffs. „Wir haben uns heute blamiert“, schimpfte Augsburgs Nationalstürmer Thomas Holzmann bei MagentaSport. „Jeder weiß, worum es hier heute ging. Und dann so eine Leistung. Das war einfach peinlich.“

© dpa-infocom, dpa:210413-99-193405/2

Statsistik DEG – Augsburg

DEL-Tabellen

Statistik Krefeld – Mannheim

Statistik Bremerhaven – Ingolstadt

Statistik Iserlohn – Schwenningen

Statistik Wolfsburg – München