Coronavirus-Krise

DEL-Lizenzen abhängig von Spieler-Gehaltsverzicht

Die Corona-Krise wird auch für die Clubs der Deutschen Eishockey Liga zur existenziellen Bedrohung. Eine heikle Regelung fließt nun in die Lizenzierungsprüfung ein. Ob die neue Saison aber wie geplant beginnen kann, ist noch unklar.

DEL-NewsLesezeit: 2 Minuten
Gernot Tripcke
Gernot Tripcke ist der Geschäftsführer der Deutschen Eishockey Liga.
Foto: Uwe Anspach/dpa

Neuss (dpa). Um die Lizenz für die kommende Saison zu erhalten, müssen die Clubs der Deutschen Eishockey Liga (DEL) ihre Spieler-Gehälter um 25 Prozent reduzieren.

Auf eine entsprechende Regelung einigten sich Vereine angesichts der wirtschaftlichen Bedrohung durch die Coronavirus-Krise. „Bestandsverträge sollen so geändert werden, dass 25 Prozent des Gehalts von einer garantierten Zahlung in eine Variable umgewandelt werden. Für Neuverträge soll das direkt so festgehalten werden“, sagte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke der Deutschen Presse-Agentur.

Die freiwillige Zustimmung etlicher Spieler wird somit zur Voraussetzung für die Lizenz der Clubs. Selbst wenn diese auch ohne Gehaltssenkung einen ausgeglichenen Haushalt nachweisen könnten, würde demnach ohne Zustimmung der Spieler die Lizenz verweigert.

„Ohne diese Maßnahme werden wenige den Plan ausgeglichen gestalten können“, sagte Tripcke. Viele Clubs sind wegen der Unsicherheit, wie die nächste Saison aussehen könnte, in Not und haben Probleme, Sponsorenverträge zu fixieren. „Das gilt für fast alle Clubs“, sagte Tripcke, der für die Lizenzprüfung am 24. Mai indes zunächst mit einer „normalen Saison“ ab dem 18. September plant. „Dabei rechnen wir noch nicht mit Alternativkonzepten“, sagte Tripcke. „Aber wir wollen natürlich keine Lizenzprüfung machen und einfach alle durchwinken. Gerade jetzt müssen wir ja noch vorsichtiger sein.“

Dass die Freiwilligkeit der Spieler heikel ist, ist der Liga bewusst. „Aber wenn die Spieler 'nein' sagen, schaden sie ihren Clubs“, meinte Tripcke. „Klar ist: Es geht jetzt schon ans Eingemachte. Wir wollen alle 14 Clubs wirtschaftlich gesund in die neue Saison bekommen.“

Der Gehaltsverzicht darf nicht zur Erlössteigerung der Gesellschafter führen. Etwaige Gewinne müssten jeweils ins Team reinvestiert werden. Spieler sollen das variable Gehalt erhalten, sobald Clubs „zwischen 75 und 100 Prozent der Umsatzerlöse des Vorjahres erreichen“.

Bis zum 31. August sind Sport-Veranstaltungen mit Publikum verboten. Da die DEL-Clubs besonders von Zuschauereinnahmen abhängig sind, kommen sogenannte Geisterspiele nur für einen begrenzten Zeitraum infrage. Die DEL hatte deshalb im März nach dem Ende der Vorrunde die Saison abgebrochen. Viele Clubs sind verunsichert. Stefan Adam von der Düsseldorfer EG fordert daher von der Politik Perspektiven.

„Es geht aktuell ja nur um Verbote und nicht darum, was möglich ist“, sagte der DEG-Geschäftsführer der Deutschen Presse-Agentur. „Ich habe von niemandem bislang gehört, wie eine Perspektive ab dem 31. August aussehen kann.“ Tripcke hingegen ist mit Forderungen an die Politik vorsichtig: „Natürlich braucht man Planungssicherheit. Wir müssen aber Geduld haben. Die einzige Planungssicherheit, die man jetzt kriegen könnte, wäre wahrscheinlich negativ.“

DEL-News