Archivierter Artikel vom 17.10.2020, 17:08 Uhr

Favorit setzt sich durch

Top besiegt Fnatic in knappem Viertelfinale der LoL-WM

Die Hoffnungen anfeuern, nur um sie dann wieder zu zerstören: Das europäische League-of-Legends-Team Fnatic erarbeitet sich gegen Top Esports aus China einen 2:0-Vorsprung. Doch der Titelfavorit passt sich an und holt sich am Ende doch den Sieg.

Lesezeit: 2 Minuten
LoL-WM
Fnatic muss nach der Niederlage im Viertelfinale der League-of-Legends-Weltmeisterschaft gegen Top Esports nach Hause fahren.
Foto: Riot Games/dpa

Shanghai (dpa). Die Sensation ist ausgeblieben: Fnatic unterliegt dem Titelfavoriten Top Esports in einem knappen Viertelfinale mit 2:3. Dabei holte das chinesische Team einen 2:0-Rückstand mit drei Siegen in Folge auf und steht damit im Halbfinale der League-of-Legends-Weltmeisterschaft.

Dass der europäische Vertreter den Chinesen überhaupt zwei Spiele abnehmen konnte, war zuvor nur von wenigen erwartet worden. In der Best-of-Five-Serie konnte sich Top jedoch gut anpassen und beendete die WM-Hoffnungen von Fnatic.

„Es war für mich nicht so überraschend, dass wir eine gute Leistung zeigen konnten“, sagte Martin „Rekkles“ Larsson in der Pressekonferenz nach dem Spiel. „Über den Teil bin ich froh.“ In der Haltung der Spieler zeigte sich jedoch klar die Enttäuschung über das Ergebnis.

„Ich hätte nicht gedacht, dass es auf fünf Spiele herausläuft“, sagte Trainer Alfonso „Mithy“ Rodríguez. „Ich finde, dass es eine gute Serie war.“ Auf die ersten drei Partien sei man gut vorbereitet gewesen. „In Spiel fünf haben wir dann zu viel improvisiert“

Die ersten beiden Spiele liefen ähnlich ab: Zwar konnte sich Top Goldvorteile erarbeiten. Mit Geduld, effizient geführten Teamkämpfen und vor allem einer starken Botlane aus Martin „Rekkles“ Larsson und Zdravets „Hylissang“ Iliev Galabov sicherte sich Fnatic jedoch langsam eine Führung und spielte sie nahezu fehlerlos zu Ende.

In Spiel Drei wachte Top dann auf. Trotz einer Heldenauswahl, die dem Spielstil von Fnatic entspricht, konnten die Europäer dem chinesischen Team kaum etwas entgegensetzen. Mit frühen Eliminierungen sicherte sich Top erste Vorteile, die das Team konsequent zum 2:1 nutzte.

In der frühen Phase des vierten Spiels verlagerte sich der Fokus erneut auf die Botlane. Beide Seiten gingen intensiv in die Teamkämpfe – nach 14 Minuten standen bereits 21 Eliminierungen auf dem Tableau. Nach einer ruhigeren Phase gewann Top eine wichtige Auseinandersetzung und setzte den Vorteil in den 2:2-Ausgleich um.

Das Entscheidungsspiel startete ausgeglichen, gezeichnet vom gegenseitigen Respekt der beiden Mannschaften. Top zeigte jedoch erneut mehr Initiative, übernahm die Kontrolle über das Spiel und behielt auch in Teamkämpfen die Oberhand.

Im Halbfinale trifft Top Esports auf das chinesische Team Suning, das sich zuvor gegen die Landsmänner von JD Gaming mit 3:1 durchgesetzt hatte.

© dpa-infocom, dpa:201017-99-980366/2

Spielplan und Ergebnisse