Archivierter Artikel vom 05.08.2020, 10:34 Uhr
Berlin

Zur Mitgliederversammlung

Hans Jagnow hört im Oktober als ESBD-Präsident auf

Hans Jagnow, Präsident des ESBD, wird sich nicht erneut zur Wahl stellen. Nach drei Jahren erhält der Lobbyverband damit ein neues Gesicht im höchsten Amt.

Lesezeit: 1 Minuten
Hans Jagnow
Hans Jagnow wird nicht erneut für die Präsidentschaft des ESBD kandidieren.
Foto: Christophe Gateau/dpa

Berlin (dpa). Nach drei Jahren ist Schluss: Der Präsident des eSport-Bundes Deutschland Hans Jagnow legt vorzeitig sein Amt nieder.

Wie Jagnow via Twitter mitteilte und der Deutschen Presse-Agentur bestätigte, werden er und Vizepräsident Fabian Laugwitz bei der Mitgliederversammlung im Oktober ihre Ämter zur Verfügung stellen. Die nächsten regulären Wahlen wären erst 2021 gewesen.

„Wir schaffen Raum für neue Impulse an der ESBD-Spitze“, schrieb Jagnow. „Gesundheit, Beruf und Privatleben werden in Zukunft mehr Raum in meinem Leben einnehmen. Es war eine der schwersten Entscheidungen, die ich zu treffen hatte – mein Herz steckt im ESBD; und ich bin stolz auf die vielen Erfolge, die wir als Verband gemeinsam erreichen konnten.“

Jagnow hat den 2017 gegründeten Lobbyverband von Beginn an mit aufgebaut. Als Präsident sagte er unter anderem im Sportausschuss zum Thema Gemeinnützigkeit des E-Sport aus. Neben dieser ehrenamtlichen Tätigkeit arbeitet er im Abgeordnetenhaus von Berlin als wissenschaftlicher Mitarbeiter zu den Themen Digitalisierung und Netzpolitik.

Der ESBD repräsentiert den organisierten E-Sport in Deutschland. Aktuell sind knapp 50 Teams, Vereine, Veranstalter und Organisationen Mitglied des Verbands.

© dpa-infocom, dpa:200805-99-48473/6

Tweet