Archivierter Artikel vom 05.02.2020, 14:11 Uhr
Berlin

Rechtsstreit

Verhandlung von Boxtrainer Wegner nicht am 18. März

Die Verhandlung im Rechtsstreit zwischen dem gekündigten Boxtrainer Ulli Wegner und der Sauerland Event GmbH findet vorerst nicht statt.

Ulli Wegner
Boxtrainer Ulli Wegner klagt gegen seine Kündigung durch den Sauerland-Boxstall.
Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Der Termin am 18. März sei auf Antrag der Parteien aufgehoben worden, teilte das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg am Mittwoch mit. Ein neuer Termin sei nicht anberaumt worden, das Verfahren sei aber weiter anhängig. Der 77 Jahre alte Wegner erholt sich derzeit von einem Oberschenkelhalsbruch, den er sich bei einem Sturz zugezogen hatte. Dies sei auch der Grund, dass das Verfahren derzeit auf Eis liege, ließ sein Anwalt mitteilen.

Im vergangenen Dezember war ein Gütetermin vor dem Gericht gescheitert. Der Sauerland-Boxstall hatte dem erfolgreichen Coach, der unter anderem Sven Ottke, Markus Beyer, Arthur Abraham und Marco Huck zu Weltmeistern gemacht hatte, Anfang Oktober aus finanziellen Gründen zum Jahresende gekündigt. Wegner klagt gegen diese Kündigung.

Mitteilungen des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg