40.000
Aus unserem Archiv

VfB Linz kassiert die nächste klare Heimpleite

Kein Teaser vorhanden

Dieses Kopfballduell gewinnt der Linzer Dijan Ramovic (Nr. 17), doch das Spiel gegen den TuS Schweich verliert seine Mannschaft klar mit 0:5. 
Foto: Creativ
Dieses Kopfballduell gewinnt der Linzer Dijan Ramovic (Nr. 17), doch das Spiel gegen den TuS Schweich verliert seine Mannschaft klar mit 0:5.
Foto: Creativ

Dabei hatten die Gastgeber die Partie auf dem Kunstrasenplatz am Kaiserberg konzentriert begonnen und 20 Minuten gut gegen die Gäste von der Mosel mitgehalten. Die taten sich schwer mit der tief stehenden Linzer Abwehr, versuchten jedoch mit den agilen Stefan Schleimer und Alexander Burbach immer wieder über die Außenpositionen ihr Glück. So auch in der 22. Minute, als Burbach mit dem Ball am Fuß in den Linzer Strafraum eindrang, VfB-Abwehrspieler Hen-rik Schäfer nicht konsequent genug agierte, und Burbach mit einem Schuss durch die Beine des Linzer Torwarts Christopher Schady das 0:1 erzielte.

Nur zwei Minuten später rappelte es erneut im Linzer Gehäuse: Eugen Keller passte auf den mitgelaufenen Schleimer, der zum 0:2 einschoss (24.). Schleimer war es auch, der die Linzer Abwehr mit einer schönen Einzelleistung alt aussehen ließ und das 0:3 markierte (34.). Zu diesem Zeitpunkt standen auf der Linzer Verletztenliste bereits zwei Akteure. Sead Siljkovic musste nach einem Zweikampf verletzt vom Feld getragen werden, und auch Thanh Lothar Le wurde kurz darauf ausgewechselt, da seine Versuche, nach einem Sturz auf den Rücken weiterzuspielen, misslangen.

Nach dem Seitenwechsel beschränkten sich die Gastgeber darauf, noch größeres Unheil zu verhindern. Das gestaltete sich gegen die Gäste jedoch schwierig, die mit der Führung im Rücken immer weiter aufdrehten. Als VfBler Christian Roscher Schleimer im eigenen Strafraum nur mit einem Foul stoppen konnte, zeigte der Schiedsrichter Fabian Schneider auf den Elfmeterpunkt. Patrick Quary trat an und verwandelte sicher zum 0:4 (52.). Den Endstand zum 0:5 erzielte Carsten Reis, der nach schöner Vorarbeit von Schleimer Schady im Linzer Kasten keine Chance ließ (81.). Unschöner Schlusspunkt: Auch der eingewechselte Linzer Paulo Cesar Rodrigues musste nach einem Zweikampf verletzt vom Platz.

Schweichs Trainer Eric Schröder war nach dem Schlusspfiff sehr zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: "Die Gefahr besteht immer, dass man solche Spiele gegen den Tabellenletzten nicht ernst genug nimmt. Aber nach dem 1:1 der Linzer gegen Trier-Tarforst waren wir gewarnt. Wir hatten uns viel vorgenommen. Alles hat funktioniert – auch wenn einiges sicher für uns gelaufen ist – und wir haben drei wichtige Punkte eingefahren." Angesichts seiner verletzten Spieler war das Ergebnis für den Linzer Coach Schopp fast Nebensache: "Wir haben verdient mit 0:5 verloren. Viel schlimmer sind die Verletzungen, wenn du drei Spieler nach der Partie ins Krankenhaus bringen musst. Bis zum ersten Gegentor haben wir ordentlich gespielt und danach einfach gepennt. Das ist bitter, aber wie so oft in dieser Saison gelaufen. Wir haben jetzt eineinhalb Wochen spielfrei. Mal schauen, ob bis zum nächsten Spiel wieder alle Mann an Bord sind."

Von unserer Mitarbeiterin

Sylvia Schneider

Regionalsport - Klasse 2 - Verbandsliga SW-Rheinlandliga
Meistgelesene Artikel