40.000
Aus unserem Archiv

Luketics Parade folgt das Siegtor durch Ramovic

Kein Teaser vorhanden

Tolle Strafraumszenen, spannende 90 Minuten und einen Koblenzer Sieg erlebten die 200 Zuschauer gestern auf dem Oberwerther Kunstrasenplatz, auf dem die TuS-Reserve (blau-schwarze Trikots) das Rheinlandliga-Spitzenteam FC Karbach mit 2:1 bezwang.
Foto: Wolfgang Heil
Tolle Strafraumszenen, spannende 90 Minuten und einen Koblenzer Sieg erlebten die 200 Zuschauer gestern auf dem Oberwerther Kunstrasenplatz, auf dem die TuS-Reserve (blau-schwarze Trikots) das Rheinlandliga-Spitzenteam FC Karbach mit 2:1 bezwang.
Foto: Wolfgang Heil

"Sicher war unser Erfolg am Ende etwas schmeichelhaft, mit einem Unentschieden wäre ich auch einverstanden gewesen. Diesmal war das Quäntchen Glück, das man braucht, um solche Spiele zu gewinnen, auf unserer Seite", bilanzierte der Koblenzer Trainer Dirk Laux. Er dachte dabei vor allem an die Schlussphase, in der sich in der 87. Minute für den Karbacher Tobias Schinnen die große Chance zum 2:1 für die Hunsrücker bot. Schinnen tauchte frei vor dem Koblenzer Torhüter Igor Luketic auf, dieser behielt aber kühlen Kopf und konnte per Fußabwehr seiner Mannschaft die vermeintliche Punkteteilung retten. Doch es kam noch besser für die TuS: Der letzte Angriff der Gastgeber brachte den eingewechselten Edis Ramovic in Schussposition, und der Edeljoker traf eine Minute vor dem Schlusspfiff zum umjubelten 2:1.

In der ersten Hälfte hatte die Begegnung ganz im Zeichen der Koblenzer gestanden, die engagiert starteten und schon in der ersten Minute durch Albert Buhler die Chance zur Führung hatten. Vorausgegangen war ein Fehler von Karbachs Abwehrspieler Andy Felgner. Doch Buhler vergab. Nur fünf Minuten später hatte Tokio Nakai die zweite Möglichkeit für die Gastgeber, als er per Kopf das Gehäuse der Gäste nur knapp verfehlte. Es dauerte fast eine halbe Stunde, bis die Gäste ins Spiel fanden, aber zu mehr als Distanzschüssen kamen die Karbacher vorerst nicht. Ernsthaft gefährden konnte die Mannschaft von Trainer Torsten Schmidt die TuS-Reserve nicht. Obwohl keine Tore fielen, war die Partie schon in den ersten 45 Minuten hochklassig. Etliche Zuschauer des Spitzenreiters Burgbrohl beobachteten die Partie und drückten der TuS II die Daumen, denn bei einem Koblenzer Erfolg hätte die Mannschaft den Mannen aus dem Brohltal wertvolle Schützenhilfe geleistet. Danach sah es auch in der 54. Minute aus, als sich Nakai auf der rechten Seite durchsetzte. Seinen Pass konnte FC-Spieler Philipp Flaßhaar nicht kontrollieren – sein Abwehrversuch endete mit einem Eigentor und der Führung der Hausherren. Danach verstärkte Karbach seine Angriffsbemühungen, und in der 68. Minute erzielte Marco Gietzen per Kopfball das 1:1. Auch in der Folge waren die Gäste die aktivere Mannschaft, die meisten Szenen spielten sich vor dem Gehäuse von Luketic ab. Der TuS-Torwart war aber nicht mehr zu überwinden und hatte mit guten Paraden erheblichen Anteil am Erfolg der Koblenzer.

Von unserem Mitarbeiter

Wilfried Zils

Regionalsport - Klasse 2 - Verbandsliga SW-Rheinlandliga
Meistgelesene Artikel