40.000
Aus unserem Archiv

Eisbachtaler Sportfreunde erwarten kampfstarke Gäste

Kein Teaser vorhanden

Die Eisbachtaler wollen zielstrebig in Richtung Tabellenspitze stürmen, die Wirgeser Reserve möchte noch einige Gegner stolpern lassen: Christian Kaes (rotes Trikot) zieht hier an Christopher Henkes vorbei. 
Foto: A. Hergenhahn
Die Eisbachtaler wollen zielstrebig in Richtung Tabellenspitze stürmen, die Wirgeser Reserve möchte noch einige Gegner stolpern lassen: Christian Kaes (rotes Trikot) zieht hier an Christopher Henkes vorbei.
Foto: A. Hergenhahn – Andreas Hergenhahn

Sportfreunde Eisbachtal – TuS Mosella Schweich (Sa., 16 Uhr). "Partystimmung" war das nicht, was sich zuletzt in der Eisbachtaler Fußballszene ausgebreitet hat. Diesen Eindruck hat jedenfalls Trainer Dirk Hannappel von seinen "Jungs", nachdem sie erfahren hatten, dass sein zum Saisonende auslaufender Vertrag nicht verlängert wird. "Klar", so der Trainer, "dass so etwas nicht spurlos an den Spielern vorübergeht. Denn wer mich kennt, der weiß, dass ich mit meinen Teams stets ein freundschaftliches Verhältnis gepflegt habe. Da bleibt eine baldige Trennung nicht in den Klamotten stecken. Aber bis dahin, das weiß auch jeder, wird hier gute Arbeit abgeliefert." Auch wenn die Vorbereitung aufgrund der Platzverhältnisse und diverser Krankheiten mehr schleppend als zufriedenstellend verlaufen ist – jetzt gilt für alle, sich wieder auf den Titelkampf in der Rheinlandliga zu konzentrieren. Das heißt im Klartext: "Unser Ziel ist weiterhin ein Platz in der Spitzengruppe", sagt Hannappel. "Wir haben das Jahr 2011 auf dem zweiten Platz beendet, und jeder Fußballer hat das Ziel, sich zu verbessern. Schaun wir einfach mal, was machbar ist."

Einen "unangenehmen Gegner" erwartet Hannappel am Samstag, will aber, allen Widrigkeiten der ersten beiden Monate das Jahres 2012 zum Trotz, "unbedingt spielen". Auch wenn ihm am Samstag bei zwei Torleuten nur ein Kader von 13 Feldspielern zur Verfügung steht: "Das erleichtert unsere Aufgabe nicht. Technisch stellen wir sicherlich das bessere Team, aber wir sind aus dem Hinspiel gewarnt. Die Moselaner haben uns mit einer starken kämpferischen Leistung beim 1:1 alles abverlangt und werden auch am Samstag alles auf die Karte Kampf setzen. Da schmerzt es besonders, dass Routiniers wie Dirk Freudendahl und Marco Reifenscheidt ausfallen." Freudendahl hat sich bei einem Arbeitsunfall einen Schlüsselbeinbruch zugezogen, und Reifenscheidt ist beruflich im Einsatz. Hinzu kommen Blessuren bei einigen Ergänzungsspielern. Hannappel: "Aber was soll´s – ich habe 13 Spieler, und mehr kann ich ohnehin nicht einsetzen. Die Situation ist nicht neu und daran wird sich auch bis zum Saisonende kaum etwas ändern. Wir werden Schweich unter Druck setzen und versuchen, drei Punkte hier zu behalten. Und das ist unser Ziel auch für die restlichen Spiele, nach denen wir dann Ende Mai auf eine erfolgreiche Zeit zurückblicken wollen."

VfB Linz – Spvgg EGC Wirges II (So. 14.30 Uhr). Das 3:3 zum Auftakt des Jahres gegen den neuen Tabellenzweiten SV Mehring macht Mut im Lager des Tabellenletzten Spvgg EGC Wirges II. Die "Großen der Liga" wollten Trainer Stefan Waßmann und sein Team 2012 ärgern. Das ist gelungen. Doch damit nicht genug: "Nicht nur die Großen wollen wir ärgern", steckt Waßmann neue Ziele ab: "Jetzt haben wir den VfB Linz vor der Brust. Und auch auf dem Kaiserberg wollen wir gegen den Viertletzten etwas reißen." Obgleich die Mannschaft böse Erinnerungen an das Hinspiel haben muss, nutzt Waßmann speziell diese 0:4-Heimniederlage ganz besonders zur Motivation und fordert jetzt Wiedergutmachung. "Wir wollen auf keinen Fall noch einmal derart unter die Räder kommen."

Mut macht vor der Fahrt in die Bunte Stadt nicht nur der Teilerfolg gegen Mehring, sondern die drei Treffer gegen den Tabellenzweiten. Ein Novum in dieser Saison. Waßmann: "Ich will hoffen, dass die Entwicklung anhält und dass Mehring keine Eintagsfliege war. Wir dürfen uns auf keinen Fall zurücklehnen, nachdem wir eine Spitzenmannschaft geärgert haben. Durch die Leistung gegen Mehring erledigt sich die Aufgabe in Linz noch lange nicht. Aber mit der Leistung gegen Mehring haben wir auch auf dem Kunstrasen im Kaiserberg-Stadion eine Chance. Wir müssen unsere Leistung einfach stabilisieren und uns von Spiel zu Spiel neu motivieren." Womit er auch Abstand davon nimmt, den VfB am Tabellenstand zu messen. Er warnt seine Mannschaft vor einem spieltechnisch starken Gegner, der sich allerdings schwer tut in Sachen Effektivität: "Unsere Gastgeber vom Sonntag schicken eine in sich geschlossene Mannschaft aufs Feld, erspielen sich viele Chancen, aber vergeben diese leichtfertig. Da müssen wir ansetzen und, wie gegen Mehring, unsere Gelegenheiten in Tore umsetzen. Wir wollen ein gutes Spiel machen und nicht verlieren. Und das wird nicht einfach sein."

Dazu steht Waßmann der Kader seiner zweiten Mannschaft komplett zur Verfügung. "Ich denke, dass am Sonntag noch Spieler der A-Jugend dazukommen. Aus der ersten Mannschaft stoßen wieder Andreas Hundhammer und Fatos Prenku dazu, die aber ohnehin zu meinem Kader zählen, allerdings mit dem Oberliga-Team trainieren. Ob dann nach der weiten Fahrt der Ersten am Samstag zum FC Homburg noch weitere Spieler Lust haben, mit uns nach Linz zu fahren, das steht in den Sternen." har

Regionalsport - Klasse 2 - Verbandsliga SW-Rheinlandliga
Meistgelesene Artikel