40.000
Aus unserem Archiv

Eisbachtal setzt in Mayen auch auf Rückkehrer Öztürk – Auch Omi darf spielen

Kein Teaser vorhanden

Eisbachtals Pascal Heene (links, im Hintergrund Marc Tautz) verpasste im Heimspiel der Sportfreunde gegen den Titelaspiranten TuS Rot-Weiß Koblenz mit einem Lattenkracher die mögliche frühe Führung. Beim Gastspiel im Mayener Nettetalstadion will der Renneroder etwas genauer zielen.
Eisbachtals Pascal Heene (links, im Hintergrund Marc Tautz) verpasste im Heimspiel der Sportfreunde gegen den Titelaspiranten TuS Rot-Weiß Koblenz mit einem Lattenkracher die mögliche frühe Führung. Beim Gastspiel im Mayener Nettetalstadion will der Renneroder etwas genauer zielen.
Foto: Wallrath

Das soll jedoch nun nicht heißen, dass die bisher auch in der Niederlage gezeigte fußballerische Leichtigkeit, das Tempo und der Spielwitz dem Kampf und Zweckfußball weichen sollen. Reitz: "Wir wollen von Beginn an auch in Mayen zeigen, wo der Barthel den Most herholt. Ich kann im Nettetal meinen besten Kader aufbieten, und wir fahren nicht in die Vordereifel, um uns mit einem Unentschieden zufrieden zu geben. Lob und gute Worte für unsere attraktive Spielweise bringen uns gar nichts. Wir wollen in Mayen einen Dreier und müssen dafür eine gesunde Mischung aus Spielwitz, Kampfgeist und Effizienz auf den Rasen bringen."

Reitz ist sich allerdings auch dessen bewusst, dass der TuS Mayen sich nach schwachem Start stabilisiert hat und die Bilanz von zuletzt vier Punkten bei einem 3:3 gegen den SV Morbach und einem überzeugenden 4:0 in Neitersen auf eigenem Platz ausbauen will. Reitz: "Da müssen wir von Anfang an dagegen halten und uns in die Partie förmlich reinbeißen. Gelingt das, dann werden unsere Fans wieder etwas zu feiern haben."

Dabei setzt Reitz im Offensivbereich auch auf den Last-Minute-Zugang Serkan Öztürk, der von RW Koblenz nach Eisbachtal zurückgekehrt ist und zusammen mit Julius Duchscherer für die nötige Effizienz sorgen soll. In dieser Hinsicht war die 0:3-Niederlage gegen die Rot-Weißen für seine Mannschaft ein Lehrbeispiel. Manuel Haberzettl und Co. bestimmten die Partie, erspielten sich Chancen, scheiterten jedoch am Aluminium, am Torwart oder – noch häufiger – an sich selbst. Doch Tore erzielte nur der Gegner, an dem sich die Eisbachtaler die Zähne ausbissen.

Nun heißt es also: reinbeißen. Gegen eine Mannschaft, die um den Anschluss ans Mittelfeld kämpft. Reitz: "Aber Mayen ist nicht Koblenz oder Karbach. Wir müssen den Kampf annehmen, Zweikämpfe gewinnen und dann dem Spiel unseren Stempel aufdrücken. Wir müssen die Ärmel hochkrempeln und weiter unserer Fußballphilosophie treu bleiben. Und die heißt: Fußball spielen."

Omi ist wieder an Bord

Nach der Verpflichtung von Angreifer Serkan Öztürk vom Ligakonkurrenten TuS RW Koblenz dürfen sich die Anhänger der Eisbachtaler Sportfreunde über einen weiteren routinierten Rückkehrer freuen: Seit Freitagmittag sind alle Formalitäten geklärt, der Japaner Takayuki Omi darf in Mayen sein Comeback im Trikot der Westerwälder geben. Der 25-jährige Mittelfeldspieler stand nach einem Engagement in Neuseeland zuletzt beim indischen Erstligisten FC Air India unter Vertrag, ehe es ihn zurück an die alte Wirkungsstätte zog. har/stn

Regionalsport - Klasse 2 - Verbandsliga SW-Rheinlandliga
Meistgelesene Artikel