40.000
Aus unserem Archiv

SC Idar III festigt im Spitzenduell gegen Veitsrodt den ersten Platz

Kein Teaser vorhanden

Sebastian Petry vom TuS Veitsrodt setzt sich im Laufduell gegen Rene Heidrich vom SC Idar-Oberstein III durch. Am Schluss hatten die Idarer das bessere Ende und siegten im Spitzenspiel 2:1.
Foto:  Joachim Hähn
Sebastian Petry vom TuS Veitsrodt setzt sich im Laufduell gegen Rene Heidrich vom SC Idar-Oberstein III durch. Am Schluss hatten die Idarer das bessere Ende und siegten im Spitzenspiel 2:1.
Foto: Joachim Hähn

Das Duell zwischen dem Erst- und Zweitplatzierten hätte eigentlich keinen Sieger verdient gehabt. Fakt ist, dass die Schmuckstädter die größeren Spielanteile hatten. Doch in der 5. Minute wurden sie durch das 0:1 von Sebastian Petry geschockt.

Ab diesem Zeitpunkt hatte der SC den TuS weitestgehend im Griff. Der Sportclub kam vor allem über die Außenbahnen. Andre Weber machte auf der rechten Seite viele Meter, war aber oft viel zu eigennützig. Gleich dreimal innerhalb weniger Minuten trieb er den Ball nach vorne, hätte nur auf die mitgelaufenen Offensivspieler quer spielen müssen, suchte aber immer selbst den Abschluss, der nicht besonders effektiv war. Tore mussten also auf andere Art und Weise fallen. Das taten sie auch.

Gleich nach dem Seitenwechsel entschied Schiedsrichter Kurt Rothgerber auf Elfmeter. Was war passiert? Eine halbhohe Hereingabe des SC landete an der Hand von TuS-Kapitän Kai Schneider. Der Libero hatte in dieser Szene aber keine aktive Bewegung zum Ball gemacht, sondern den Arm am Körper angelegt. Rothgerber pfiff nach Zuruf des SC-Anhangs und konnte die Situation außerdem von seinem Standpunkt nicht hundertprozentig beurteilen. Der Pfiff hätte ausbleiben müssen. Jetzt machte es aber Weber besser und verwandelte zum 1:1 (47.).

20 Minuten vor Schluss wurde SC-Akteur Dominik Pfingst wegen Meckerns mit Gelb-Rot vom Platz gestellt In der 78. Minute beschenkte dann Veitsrodts Torhüter Daniel Bertram die dezimierten Gastgeber. Ein Freistoß von Dennis Gelbling wurde von der Mauern nach oben geblockt, sodass der Ball in einer hohen Kurve auf das TuS-Tor zuflog. Bertram griff daneben und bugsierte die Kugel zum 2:1 ins eigene Tor.

Für Veitsrodts Trainer Rene Petereit wäre ein Unentschieden das gerechte Ergebnis gewesen: "Das war ein ausgeglichenes Spiel. Außerdem war das kein Elfmeter. Und beim 2:1 war das einfach Pech für unseren Keeper." SC-Coach Markus Hertrich widersprach: "Der Sieg geht in Ordnung, wir hatten mehr Spielanteil und Ex-Oberligaspieler Florian Pauly im Griff."

Regionalsport Süd - Klasse 7 - Kreisklassen
Meistgelesene Artikel