40.000
Aus unserem Archiv

Bezirksklasse Ost: Memmesheimers große Fünf-Buden-Show

Kein Teaser vorhanden

SV Türkgücü Ippesheim – SG Hüffelsheim/Niederhausen II 1:1 (0:0). 90 Minuten sind gespielt, der Sieg ist für den SV Türkgücü zum Greifen nah, doch es gibt noch einmal Freistoß für die SGH-Zweite. Der Ball segelt in hohem Bogen in den Strafraum, und da steht er – Christoph Johann. Mit seinem wuchtigen Körper hat der Abwehrtank alle Gegenspieler abgeschüttelt und schweißt die Kugel zum Last-Minute-Ausgleichstreffer ein. "Augen zu und durch", kommentierte Abteilungsleiter Onur Kücüktas den unglücklichen Treffer aus Ippesheimer Sicht ernüchtert. Nach einer Gelb-Roten Karte für Serdar Cifcioglu (50.) hatten die Ippesheimer versucht, den Sieg über die Zeit zu retten. "Davor waren wir spielbestimmend", so Kücüktas. Entsprechend war Serdar Yildiz das 1:0 gelungen (48.).

TuS Roxheim – VfL Sponheim 6:0 (2:0). TuS-Trainer Ercan Ürün wunderte sich über die Spielweise der Sponheimer: "Ich verstehe das nicht. Außer dem Torwart haben, glaube ich, alle Spieler die Gelbe Karte gesehen. Das hatte mit Fußball nichts zu tun. Ich glaube, die wollten gar kein Fußball spielen." Platzverweise verzeichneten die Gäste zwar nicht, dafür kassierten sie ein halbes Dutzend an Gegentoren. Die Schützen: 1:0 Ekrem Emirosmanoglu (18.), 2:0 Kaan Ok (44.), 3:0 Emirosmanoglu (50., Foulelfmeter), 4:0 und 5:0 Ok (65., 70.), 6:0 Armando Grau (82.).

SV Feilbingert – TuS Monzingen 7:2 (5:0). "Das war ein nahezu perfektes Spiel von uns", freute sich SV-Abteilungsleiter Oliver Beba. Gänzlich ohne Makel verlief der erste Durchgang aus Feilbingerter Sicht – Boris Korz (12., 38.), Christopher Bernabè (18.), Björn Gillmann (21.) und Manuel Beck (25.) entschieden die Angelegenheit. Nach dem Seitenwechsel legten Heiko Simon (61., Foulelfmeter) und Korz (68.) nach. Erst in der Schlussphase betrieben Marc Küstner (88.) und Murat Yasar (90.) Ergebniskosmetik. TuS-Kicker Niko Bitzer sah Gelb-Rot (82.).

FV Hochstätten – TSG Planig 1:1 (0:0). Ein Rückschlag für den FV? "Nein", entgegnete Abteilungsleiter Thomas Dubravsky, "wir haben noch elf Spiele, und wenn wir unser Nachholspiel gewinnen, sind wir wieder bis auf einen Punkt an Roxheim dran." Dennoch: Das Ergebnis stellte die Gastgeber nicht zufrieden. Zwar waren sie durch Burak Tasci in Führung gegangen 1:0 (54.), doch Marc Krög glich per Strafstoß aus (76.).

Karadeniz Bad Kreuznach – TuS Waldböckelheim 3:0 (0:0). Das Abwehrbollwerk der Waldböckelheimer hielt lange stand. Ein verwandelter Freistoß sorgte für Erleichterung beim Heimteam. Yasin Senel versenkte (50.). Ihm gelang auch das 2:0 (60.). Den Schlusspunkt setzte Cihad Senel (72.).

TSV Hargesheim – FC Bavaria Ebernburg 3:0 (1:0). Die Hargesheimer spielen derzeit so, als hätte es die deprimierende Hinserie mit nur zwei Siegen nie gegeben. "Wir haben uns in der Winterpause an die eigene Nase gefasst und die Mannschaft in die Verantwortung genommen. Das ist alles", erklärte Abteilungsleiter Peter Kammler das schlichte Erfolgsgeheimnis. Diesmal stach Spielertrainer Andreas Edinger mit einem Doppelpack heraus (30., 70.). Oliver Schneider beseitigte letzte Restzweifel (85.).

SG Steyerbachtal – TuS Hackenheim 3:2 (0:1). SG-Trainer Hansjürgen Haas rang nach Worten: "Ich bin schon so lange Trainer, aber das habe ich noch nicht erlebt." Was Haas nahezu sprachlos machte: Seinem Abwehrchef Patrick Memmesheimer waren alle fünf Tore gelungen. Zunächst fabrizierte der Ex-Waldalgesheimer zwei Treffer, wie sie ein anderer Spieler kaum besser hätte bewerkstelligen können. Der Haken an der Sache: Er überwand dabei zweimal seinen eigenen Keeper, einmal per Flachschuss (25.), einmal per Kopfball in den Winkel (66.). Haas schilderte den weiteren Verlauf: "Ich habe ihn dann nach vorne gestellt und ihm gesagt, dass er bei mir unten durch ist, wenn er das nicht wieder umbiegt. Natürlich habe ich das nicht ganz so hart gemeint, aber er hat es wörtlich genommen." So verwandelte Memmesheimer zwei Elfmeter (74., 81.) und drehte die Partie durch seinen dritten Treffer (85.). Doch damit nicht genug: Bei einer Rettungsaktion traf der SG-Leitwolf abermals das eigene Lattenkreuz (88.).

FCV Merxheim II – FSV Rehborn 0:2 (0:1). Ein verwandelter Foulelfmeter von Michael Rohr (30.) leitete die FCV-Niederlage ein. Vollendet wurde sie von Christian Schwarz, dem ein Eigentor unterlief (75.). Die Luft für das Schlusslicht wird immer dünner. "Doch solange wir eine Minimalchance haben, werden wir kämpfen. Das haben wir auch diesmal gemacht", sagte Trainer Steffen Eckes, der weiterhin auf den Klassenverbleib hofft. Christoph Erbelding

Regionalsport Süd - Klasse 4 - Bezirksklassen
Meistgelesene Artikel