40.000
Aus unserem Archiv

SG Disibodenberg kippt Karadeniz von der Spitze

Kein Teaser vorhanden

Schunkelrunde: Die Spieler des SV Winterbach (weißes Trikot) und der SG Spabrücken haben sich eingehakt. Allzu närrisch dürfte die Stimmung in Spabrücken angesichts der 1:4-Pleite aber nicht gewesen sein. 
Foto: Klaus Castor
Schunkelrunde: Die Spieler des SV Winterbach (weißes Trikot) und der SG Spabrücken haben sich eingehakt. Allzu närrisch dürfte die Stimmung in Spabrücken angesichts der 1:4-Pleite aber nicht gewesen sein.
Foto: Klaus Castor

VfL Simmertal – TuS Mörschied 1:0 (1:0). 30 Minuten lang wurde am Flachsberg gezittert ohne Ende. Der VfL wollte unbedingt die 1:0-Führung aus der 31. Minute über die Zeit retten. Doch der TuS machte mächtig Druck. Ein Eckball nach dem anderen segelte in den Strafraum. "Sie haben uns hinten rein gedrückt", sagte VfL-Trainer Erhard Geiß. "Uns ging die Muffe." Kein Wunder: Schließlich kassierten die Gastgeber schon mehrere Gegentreffer in letzter Minute, und der TuS biegt Spiele gerne gegen Ende um. "Uns fehlen Spieler mit Moos auf dem Buckel", sprach Geiß die Unerfahrenheit seiner Elf an. Stattdessen sind seine Mannen oft grün hinter den Ohren. Großer Aufwand wird da selten belohnt. Am Samstag schon. Samy Zaidan durfte sich dank seines Treffers als Matchwinner fühlen.

SG Alsenztal – VfL Rüdesheim 3:3 (2:2). "Ein völlig kurioses Spiel", sagte SG-Chef Thomas Dubravsky. "Mit dem Ergebnis können beide Seiten leben." Die Gastgeber wurden von Waldemar Hass (1.) und Emre Duran vollkommen überrumpelt. Schon nach 13 Minuten stand es 2:0. Doch die SG kann auf ihre Routiniers setzen. Karl-Heinz Gauch (27.) und Yves Scheuermann (32.) stellten den Spielstand auf 2:2. Patrick Stanczyk (79.) drehte die Partie schließlich per Foulelfmeter. Doch nach einer fragwürdigen Gelb-Roten Karte gegen Gauch (85.) gelang Baris Kaya noch der Ausgleich (90.+1).

SG Disibodenberg – Karadeniz Bad Kreuznach 1:1 (0:0). Überraschung in Duchroth: Karadeniz lässt bei der SG Disibodenberg zwei Punkte liegen. In Durchgang eins trafen die Platzherren zweimal den Pfosten, Karadeniz erzielte zwei Abseitstore. Fünf Minuten nach dem Pausentee gelang Christoph Wagner die Führung per Strafstoß. Spielertrainer Beytullah Kurtoglu glich für die Gäste aus (75.). Zwei Kicker der Bad Kreuznacher sahen die Rote Karte. "Es war ein sehr gutes Spiel. Wir haben es ihnen auf unserem engen Platz ganz schwer gemacht", sagte der TuS-Vorsitzende Jürgen Schuster.

SV Niederwörresbach – FC Hohl Idar-Oberstein 2:2 (0:1). Aufregende Schlussphasen sind in Niederwörresbach bekanntlich die Regel. Langweilig wird es trotzdem nie. Beim Stand von 1:1 hatte Pascal Heidrich den Sieg auf dem Fuß (84.). "Wir haben gedrückt, weil uns ein Unentschieden zu wenig war", sagte SVN-Trainer Stefan Bank. Drei Minuten später wollte er nichts lieber als diesen Punkt. Eugen Karpunov hatte die Gäste per Foulelfmeter in Führung gebracht (87.). Heidrich erfüllte seinem Trainer den Wunsch in der Nachspielzeit (90.+2). "Jetzt müssen wir damit hochzufrieden sein", sagte Bank. In Durchgang eins hatten Kevin Kaufmann (29.) für den FC sowie Maurizio Poli (70.) auf Seiten der Gastgeber getroffen.

TSV Langenlonsheim/Laubenheim – Spvgg Hochstetten 4:1 (0:1). Als Lulzim Krasniqi den Ball in der 75. Minute zum 4:1 ins Tor köpfte, ertönte eine Ansage über die Lautsprecheranlage: Der Trainer muss heute eine Runde ausgeben. Was war geschehen? Coach Krasniqi hatte zuvor schon in der 65. und 78. Minute genetzt. Hattrick. Kurz nach der Halbzeit hatte Nico Gonschorek ausgeglichen (55.). "In der ersten Hälfte waren wir auch gut, hatten starke Passagen", sagte Krasniqi. "Das Gegentor war eher unglücklich." Erzielt hat es Danny Mitchell (15.). Krasniqi freute, mal wieder als Sieger das Feld zu verlassen: "Bei uns war ein wenig der Druck weg. Das ist bei einer solch jungen Mannschaft normal. Trotzdem fühlt es sich gut an."

SV Medard - SG Weinsheim 3:2 (2:2). Kevin Schusters Schuss bescherte dem SVM einen wichtigen Heimsieg gegen einen direkten Konkurrenten. Etwas Glück war dabei. Der Ball war leicht abgefälscht. "Der Sieg ist aber trotzdem verdient", sagte SV-Abteilungsleiter Jürgen Deutschler. "Beide waren engagiert, wir haben aber noch zwei, drei Großchancen liegen gelassen." Vor der Pause hatte Patrick Schunck die Gastgeber zweimal in Front gebracht. Patrick Komforth (Foulelfmeter) und Michael Geib konnten aber jeweils ausgleichen.

SV Winterbach – SG Spabrücken/ Hergenfeld/Schöneberg 4:1 (2:0). "Es war mal wieder ein Lichtblick", sagte der SV-Vorsitzende Hartmut Kessel. Die Winterbacher kommen traditionell schlecht aus der Winterpause. Gestern war davon am Felsen nichts mehr zu merken. Matteo Kunz schoss die Gastgeber schon nach einer Minute in Führung. Benjamin Maruhn legte nach (38.), und Kunz' Bruder Jonas erhöhte auf 3:0. "Ich war etwas enttäuscht vom Einsatz der Spabrücker", sagte Kessel. "Wenn man im Abstiegskampf steht, muss man mehr investieren." Das 4:0 markierte Sascha Weichel (55.), ehe Andreas Dilly den Ehrentreffer der SG erzielte (75.). Carsten Zillmann

Regionalsport Süd - Klasse 2 - Bezirksliga Nahe
Meistgelesene Artikel