40.000
Aus unserem Archiv

Bezirksliga Nahe: Nur ein Sieg lässt den VfR-Zug weiter rollen

Kein Teaser vorhanden

Michael Werle (links) von Schlusslicht SV Weiersbach erwartet in Niederwörresbach ein schweres Spiel. Auch die SG Niederhambach/Schwollen ist gegen den TuS Mörschied, den Tabellenzweiten, Außenseiter. 
Foto: Joachim Hähn
Michael Werle (links) von Schlusslicht SV Weiersbach erwartet in Niederwörresbach ein schweres Spiel. Auch die SG Niederhambach/Schwollen ist gegen den TuS Mörschied, den Tabellenzweiten, Außenseiter.
Foto: Joachim Hähn

Vier beziehungsweise fünf Punkte beträgt der Rückstand auf die beiden führenden Mannschaften noch. Da wäre es wichtig, gleich zu Wiederbeginn ein Zeichen zu setzen und das eigene Selbstvertrauen zu stärken. "Die Medarder haben eine kampfstarke Mannschaft", sagt Marcinkowski. "Wir müssen uns darauf einstellen, dass auf ihrem kleinen Platz nicht die große Fußballkunst gefragt ist." Die Vorbereitung bezeichnet der neue Trainer als "ganz ordentlich". Es gab die saisonal bedingten Ausfälle im Training. Die Spieler waren aber offen für Marcinkowskis Vorstellungen. "Ich habe versucht, der Mannschaft zu vermitteln, wie ich Fußball spielen will", sagt der Trainer. "Ich bin überrascht, wie gut sie das schon umsetzt." Auf Taktik und Marschroute wollte Marcinkowski nicht eingehen, um den Gegner nicht zu warnen.

Da, wo der VfR noch hin will, steht derzeit der TuS Mörschied. Mit nur einem Punkt Rückstand auf Spitzenreiter SV Winterbach ist der TuS Zweiter. "Die ersten drei Punkte sind ganz, ganz wichtig", sagt Bastian Dietrich vor der Partie bei der SG Niederhambach/ Schwollen, dem Vorletzten. "Wir haben uns aber immer schwer getan gegen Mannschaften, die sich tief hinten reinstellen." Der TuS-Spielertrainer ist überzeugt davon, dass die SG mit dieser Taktik aufwarten wird. "Alles andere wäre fahrlässig von den Niederhambachern", sagt Dietrich. "Die werden mit Kampf und Leidenschaft verteidigen." Auf dem mit Sicherheit schwer zu bespielenden Platz gelte es, diesen Kampf anzunehmen. Ansonsten gibt der Spielertrainer als Marschroute aus: "Frühes Tor schießen, früh angreifen, nicht auskontern lassen." Gespielt wird in Schwollen.

Zu einem weiteren Spiel zweier Teams aus dem Kreis Birkenfeld empfängt der SV Niederwörresbach Schlusslicht SV Weiersbach. Schon das Hinspiel gewannen die Gastgeber glatt mit 6:0. Die Weiersbacher sind erneut klarer Außenseiter.

Der FC Brücken hat den Tabellennachbar VfL Rüdesheim zu Gast. Doch zwischen diesen beiden Teams klafft in der Tabelle derzeit eine Lücke von fünf Punkten. Vor den beiden abgeschlagenen Mannschaften aus Weiersbach und Niederhambach macht zurzeit ein Trio die beiden weiteren Absteiger, von denen auszugehen ist, unter sich aus. Ein Heimsieg der Brückener würde die Situation deutlich verändern. Der FC hätte Kontakt zum Mittelfeld, die Rüdesheimer würden auch mitten im Schlamassel stecken. Das Hinspiel verloren die Brückener hoch mit 0:8. Wiedergutmachung ist angesagt.

Zu den drei Mannschaften im gefährdeten Bereich gehört auch der TuS Kirschweiler, der einen Zähler weniger als der FC Brücken aufweist. Doch die Aufgabe für den TuS ist äußerst schwierig: Er hat Spitzenreiter SV Winterbach zu Gast. Auch hier ging die Begegnung in der Hinrunde deutlich aus: Die Kirschweilerer verloren 2:8. Die Chancen, dass der TuS dem Namensvetter aus Mörschied zur Tabellenführung verhilft, sind gering.

Jenseits von Gut und Böse sind derzeit der FC Hohl Idar-Oberstein als Siebter und sein Gastgeber SG Weinsheim, der Neunte. Mit einem Auswärtssieg könnte der FC Hohl wieder etwas näher an die Tabellenspitze heranrücken. ga

Regionalsport Süd - Klasse 2 - Bezirksliga Nahe
Meistgelesene Artikel