40.000
Aus unserem Archiv

SG Guldental: Rückkehrer Ruhl fehlt noch das Matchglück

Kein Teaser vorhanden

"Uns hat die letzte Konsequenz gefehlt", haderte der Guldentaler Spielertrainer Jonas Erbach. Das galt für die Defensive und die Offensive gleichermaßen. Zwei Kopf-Gegentore nach Standards sind genauso ärgerlich wie die fehlende Durchschlagskraft vor dem gegnerischen Kasten. "Angesichts unserer Offensivqualitäten muss da mehr passieren", erklärte Erbach.

Er hatte es mit einer Spitze (Rückkehrer Andy Ruhl) und einer Flügelzange (Lars Flommersfeld und er selbst) versucht. Gefährlich wurde das Team aber erst nach einer Stunde. In Durchgang eins war vieles Stückwerk geblieben. Mit einem Geschenk waren die Gäste in Führung gegangen. Steffen Röhm hatte einen zu kurzen Rückpass gespielt, Alexander Reich spritzte dazwischen (29.). Nach dem Wechsel erhöhten die Gäste (49.). Julian Links durfte sich gewundert haben, wie frei er nach einer Ecke war. Er suchte sich das rechte Toreck aus, und drin war der Ball. Die Guldentaler ließen sich nicht hängen und zeigten ihre beste Phase. "Dass wir alle wollten, hat jeder gesehen", sagte Erbach. Ruhl stand nun im Mittelpunkt. In der 56. Minute lief er in einen langen Pass, war vor dem Keeper am Ball, doch das Leder trudelte am Pfosten vorbei. Wenige Sekunden später fälschte Ruhl eine Ecke in Richtung Tor ab, doch die Eppenbrunner klärten auf der Linie. Der Rückkehrer zeigte, dass er Torgefahr versprühen kann, auch wenn das Matchglück fehlte.

Für den Anschlusstreffer war Erbach (60.) verantwortlich. Einen Diagonalball von Dirk Eckweiler köpfte Eppenbrunns Spielertrainer Vladislav Dimitrov genau in den Lauf von Erbach, der nur noch einschieben musste. Es sollte Dimitrovs einziger Fehler bleiben. Davor und danach klärte er geschickt. Nach dem 1:2 fehlte den Guldentalern der Tordrang. Viele Fehler stoppten die Bemühungen, speziell Joker Christopher Dorfey verlor oft den Ball. Die Entscheidung brachte wieder ein Kopfball, erneut nach einem ruhenden Ball. Daniel Holzer nickte völlig frei stehend ein (84.).

SG Guldental: Goral – Pörsch (78. Darcan), Reismann, Röhm, Eckweiler – Huth (78. Zuck), Becker (66. Dorfey), Wandel – Erbach, Flommersfeld – Ruhl.

So geht's weiter: am Sonntag, 15 Uhr, bei der SG Hüffelsheim.

Von unserem Redakteur Olaf Paare

Regionalsport Süd - Klasse 1 - Landesliga
Meistgelesene Artikel