40.000
  • Startseite
  • » Landesliga
  • » Landesliga-Derby: Reifeprüfung auf dem Rasen
  • Aus unserem Archiv

    Landesliga-Derby: Reifeprüfung auf dem Rasen

    Kein Teaser vorhanden

    Ein Bild mit Symbolcharakter: Der Meisenheimer Marcel Schuster (rechts) attackierte seinen Gegenspieler Raphael Rodriguez. Mit solchen Aktionen kaufte die SG den Hausherren den Schneid ab.
Foto: Klaus Castor
    Ein Bild mit Symbolcharakter: Der Meisenheimer Marcel Schuster (rechts) attackierte seinen Gegenspieler Raphael Rodriguez. Mit solchen Aktionen kaufte die SG den Hausherren den Schneid ab.
    Foto: Klaus Castor

    Oliver Dries, der Trainer der Merxheimer, machte keinen Hehl daraus, dass er das genauso gesehen hatte und analysierte treffend: "Die Meisenheimer waren wacher, aggressiver. Und das von der ersten Minute an." Das Ergebnis sahen die 200 Zuschauer in der Folge. Dries weiß aus eigener Erfahrung: "Wenn du über die Zweikämpfe in die Partie findest, dann klappt es auch spielerisch viel besser. Das haben uns die Meisenheimer vorgemacht."

    Es war Dries anzumerken, wie es bei der Aufarbeitung der Partie in ihm brodelte. "Kampf und Einsatz sind das Mindeste, was ich von meiner Mannschaft erwarte. Schade, dass sie das nicht gezeigt hat." Er machte das exemplarisch an einer Aktion fest, die das Spiel entschied: Beim 3:1 zog der Meisenheimer Alexander Tiedtke zur Grundlinie und pfefferte den Ball mit Urgewalt in die Mitte. Sein Mitspieler verpasste die Flanke, doch der Merxheimer Pascal Klein konnte nicht mehr ausweichen und fälschte das Leder ins eigene Netz ab. "Genau solche Angriffe hatte ich von meiner Mannschaft gefordert. Ich hatte manchmal den Eindruck, ich hätte in der Kabine der Meisenheimer gestanden und die Ansprache gehalten. Aber der Dieter hat wohl ähnliche Worte gefunden." Galgenhumor à la Dries.

    Der Coach nahm sich selbst übrigens nicht von Kritik aus: "Meine Idee, Pascal Klein ins defensive Mittelfeld zu versetzen, war nicht so glücklich. Er hat das Spiel doch lieber vor sich." Klein war so etwas wie die tragische Figur: Ein Eigentor erzielt, Taktik-Opfer, und dann hatte er auch noch die 1:0-Führung markiert, die wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung nicht anerkannt wurde.

    Die Stimmung in der Meisenheimer Kabine war nach der Partie prächtig. Vor der Kabinentür schwärmte Dieter Müller von seinen jungen Akteuren. "Wir haben dort weitergemacht, wo wir zuletzt aufgehört haben", lobte Müller. Laufbereitschaft, Aggressivität gepaart mit Schnelligkeit und Spielwitz zeigten die Meisenheimer. Positiv-Beispiele gab es viele. A-Junior Felix Dickes, der auf der Sechs den verletzten Sebastian Muth in der zweiten Hälfte glänzend ersetzte. Oder die Abiturienten-Innenverteidigung mit Christoph Bamberger und Niclas Klippel, die vor Kurzem unweit von Merxheim ihr Abitur am Bad Sobernheimer Felke-Gymnasium abgelegt hatten und nun die Reifeprüfung auf dem grünen Rasen folgen ließen. "Bambi habe ich in der A-Jugend der SG Eintracht Bad Kreuznach gesehen und sofort erkannt, dass er ein Guter ist", erzählte Müller. Sein Talente-Riecher gibt ihm recht, Bamberger überzeugte erneut. "Wenn wir nicht auf die Jungs setzen, müssten wir die ganze Jugendarbeit ja gar nicht machen", sagte Müller. Der Interimstrainer hob aber nicht nur die starken Tiedtke und Bamberger hervor, er verteilte ein Sonderlob an Felix Frantzmann. "Was er vorne geleistet hat, war außergewöhnlich. Wie er die Gegner immer wieder unter Druck gesetzt hat, aber auch beweglich und immer anspielbar war, das hat mir imponiert." Ausgetauscht wurde Frantzmann in der Schlussminute gegen "Fußball-Opa" Michael Prass. "Ob A-Junior oder 43-Jähriger, das ist egal. Ich bringe den, der uns hilft. Und Michael quält sich richtig, um uns zu helfen", sagte Müller. Das SG-Paket passte perfekt, und so wurden aus einem Punkt Vorsprung auf den FCV und die Abstiegsplätze vier Zähler. "Wir werden nicht den Fehler machen zu glauben, dass es das jetzt war. Wir werden keinen Deut nachlassen", versprach Müller.

    So geht's weiter: Der FCV spielt am Sonntag, 16 Uhr, beim VfB Waldmohr, die SG am Freitag, 19.30 Uhr, in Desloch gegen den VfR Kirn.

    Von unserem Redakteur Olaf Paare

    Regionalsport Süd - Klasse 1 - Landesliga
    Meistgelesene Artikel