40.000
Aus unserem Archiv

Luchse: Einzug ins Finalturnier lockt

Kein Teaser vorhanden

Auf Patrick Krumbiegel (rechts) müssen die Luchse am Doppel-Wochenende verzichten. Der schnelle Spielgestalter des VfL Bad Kreuznach fällt wegen eines Außenbandrisses längere Zeit aus. 
Foto: Klaus Castor
Auf Patrick Krumbiegel (rechts) müssen die Luchse am Doppel-Wochenende verzichten. Der schnelle Spielgestalter des VfL Bad Kreuznach fällt wegen eines Außenbandrisses längere Zeit aus.
Foto: Klaus Castor

Stephan Breckheimer geht davon aus, dass seine Spieler fit genug sind und die Doppelbelastung meistern werden. Dennoch gilt es, mit den Kräften zu haushalten. "Es ist wichtig, dass wir gegen Kirchheimbolanden strukturiert spielen und uns klar absetzen, damit wir durchwechseln können und sich keiner verausgaben muss", sagt der VfL-Trainer. Die Marschroute fürs Pokalduell, das am Samstag um 20.15 Uhr in der Sporthalle der Martin-Luther-King-Schule steigt, ist also klar. Mit dem TV Kirchheimbolanden sollten die Luchse im Viertelfinale keine allzu große Mühe haben. Die Gäste stehen in der Zweiten Regionalliga am Tabellenende, sind nach 18 Spielen ohne Punkt. In der Liga hat der VfL schon zweimal gegen die Pfälzer gewonnen. "Die Mannschaft fällt nach und nach auseinander. Nach dem letzten Spiel gegen uns ist ein weiterer Spieler weg, zudem hat sich Thomas Wagner den Fuß gebrochen", berichtet Breckheimer.

Deshalb wäre alles andere als ein Sieg eine herbe Enttäuschung für den VfL. Gewinnen die Luchse, stehen sie im Final-Four-Turnier. "Das wäre der bisher größte Erfolg für uns", sagt Breckheimer und denkt gleich einen Schritt weiter. Er hätte nichts dagegen, wenn das Finale in Bad Kreuznach ausgetragen würde – als krönender Abschluss der Runde. Fraglich ist, ob Chris Bua morgen Abend dabei sein kann, da der Musiker einen Auftritt hat. Definitiv ausfallen wird Patrick Krumbiegel. Der Aufbauspieler hat sich einen Außenbandriss zugezogen. Damit dürfte die Saison für ihn gelaufen sein.

In der Zweiten Regionalliga kann sich der VfL doch noch nicht zurücklehnen – trotz der Erfolge in den vergangenen Wochen. Die beiden Frankfurter Teams, Makkabi und Eintracht, haben vergangenes Wochenende gewonnen und bis auf zwei Zähler zu den Luchsen aufgeschlossen. "Im schlimmsten Fall könnte es passieren, dass die letzten vier absteigen", erklärt Breckheimer. Umso wichtiger wäre es, das Nachholspiel am Sonntag beim ATSV Saarbrücken zu gewinnen. Die Saarländer haben schon wieder Probleme mit der Hallenbelegung, deshalb ist die Partie um eine halbe Stunde auf 17 Uhr vorverlegt worden.

Von solchen Kleinigkeiten lassen sich die Bad Kreuznacher nicht aus der Ruhe bringen. Ihnen geht es darum, sich für die 82:126-Niederlage im Hinspiel zu revanchieren. Damals hatte der VfL eine desolate Vorstellung geboten, während der ATSV einen Sahnetag erwischt hatte. "Die haben gegen uns das Spiel ihres Lebens gemacht", ist sich der VfL-Coach sicher. Noch einmal wollen sich die Luchse nicht so vorführen lassen. Doch sie müssen sich anstrengen, wenn sie gegen den Tabellensechsten bestehen wollen. tip

Regionalsport Süd - Klasse 10 - Sonstiger Sport
Meistgelesene Artikel