40.000
Aus unserem Archiv

Burkhard Born wird Kastellauns Trainer

Kein Teaser vorhanden

Zwölf Jahre ist es her, dass Born zuletzt eine Männermannschaft trainierte: Zwischen 1995 und 2000 hatte der 49-jährige aus Fronhofen (bei Kleinich) bei der HSG Irmenach in der damaligen Regionalliga (3. Liga) das Sagen. Zuvor war Born Spielertrainer beim HSV Sobernheim. Seit 2000 betreute der ehemalige Torhüter zahlreiche Jugendmannschaften – derzeit coacht er die A-Jugend der Hunsrück-JSG Irmenach/Kastellaun, wo er auch die Kastellauner Hoffnungsträger Manuel Wagner oder Moritz Meister unter seinen Fittichen hat.

"Ich kenne die Kastellauner Männer-Mannschaft und die Rheinlandliga gut", sagt Born, der bei fast jedem Irmenacher Heimspiel in dieser Saison vor Ort war. Auf seinen Heimatverein könnte er in der nächsten Saison übrigens nur treffen, wenn Irmenach nicht Meister wird und sein neuer Klub Kastellaun die Liga hält.

Aber auch ein Kastellauner Abstieg ist ein Thema. Für Born allerdings nicht: "Die Rheinlandliga hat sicherlich ein höheres Niveau, aber ein Wiederaufstieg aus der Verbandsliga wäre auch ein attraktives Ziel." Zuletzt spielte Kastellaun 1987 in der Verbandsliga.

Bereits am Freitag stellte sich Born seiner neuen Mannschaft vor. Das Gros des jungen Teams bleibt zusammen. "Zwei, drei Wackelkandidaten gibt es", sagt Born. Einer davon ist Talent Wagner, dessen Verbleib mit seinem künftigen Studienort zusammenhängt.

Von unserem Redakteur

Michael Bongard

Regionalsport Süd - Klasse 10 - Sonstiger Sport
Meistgelesene Artikel