40.000
Aus unserem Archiv
Handball

Bei dieser Auswärtsfahrt muss das Navi mitspielen

05-Zweitligafrauen spielen gegen den TSV Harrislee in Tarp, westlich von Süderschmedeby.

Mainz – In dieser Saison wird es auf der Deutschlandtournee des Handball-Zweitligisten FSV Mainz 05 nicht zum Äußersten kommen. Zwar bestreitet die Mannschaft am Samstagnachmittag das Auswärtsspiel mit der weitesten Anreise beim TSV Nord Harrislee. Allerdings nicht in der Grenzgemeinde zu Dänemark selbst, sondern 15 Kilometer südlich in einer Ortschaft namens Tarp. Das liegt südwestlich von Oeversee, aber doch in der Schleswigschen Geest, nämlich knapp westlich von Süderschmedeby. Fährt der Busfahrer zu weit nach Westen, gilt es in Jerrishoe schleunigst auf dem Absatz kehrtzumachen. Man begreift: Für eine reibungslose Anfahrt könnte hilfreich sein, wenn der Bus über Navigationstechnologie verfügt ...

Treenehalle im Treenetal an der Treene

Tarp liegt zwar an der Treene und sogar im Treenetal. Die Chance, dass die 05er sich gründlich verfahren und die Treenehalle nicht finden, birgt allerdings die größte Gefahr für einen traurigen Mainzer Abend – die Harrisleer warten noch auf die ersten Punkte. Und lediglich beim 26:28 in Ober-Eschbach schnupperten die Nordlichter bis in die Schlussminute hinein an einem ersten Punktgewinn.

Die Gastgeberinnen stehen eine Woche vor dem großen Saisonhighlight, dem Drittrundenpokalspiel gegen Erstligist BSV Buxtehude. Das könnte die Sache für die Mainzerinnen noch eine Spur einfacher machen. Eigentlich spricht generell nicht viel dafür, dass der TSV demnächst die Wende schaffen wird; selbst Trainer Thomas Blasczyk verweist auf den Umbruch mit deutlicher Verjüngung nach "sechs Jahren tollem Handball".

Zwei Faktoren könnten stören

Vorige Saison hatten die 05er beim Neunten der Abschlusstabelle keine Probleme und gewannen im Januar in Harrislee ungefährdet 32:26. "Mit dem Terminus ,Pflichtsieg' sind wir dennoch vorsichtig", sagt Betreuerin Daniela Bilo. Die lange Anfahrt und ein Gegner, der darum kämpfen wird, endlich zu punkten, sind Faktoren, die einem lockeren Sieg in die Quere kommen könnten.

Aber da sollte das Bewusstsein helfen, in kompletter Besetzung anreisen zu können. Lediglich ein paar Verschnupfte gibt es im Team von Trainerin Katrin Euler derzeit zu beklagen. "Und wir sollten nicht nach Toren zu lange jubeln und uns nach vergeblichen Angriffen zu lange ärgern", empfiehlt Bilo; der TSV werde versuchen, über Schnellangriffe, seine größte Stärke, zum Erfolg zu kommen.

Gegen die Folgen der langen Reise hilft wieder der Fahrtantritt am Freitag mit Zwischenstopp im Hotel eines Sponsors in Braunschweig. Nun könnte es zu Verwirrung führen, wenn der Braunschweiger am Samstag in der Innenstadt einen Mannschaftsbus mit Mainz-05-Aufdruck erblickt, wo die Bundesligapartie der Fußballklubs beider Städte doch in Mainz angepfiffen werden soll. Aber erstens werden die Handballerinnen diesmal wohl in einem neutral beklebten Bus reisen. Und auch wenn nicht, lässt sich alles schnell aufklären, glaubt Bilo. "Sobald unsere hübschen Spielerinnen aussteigen."

Guido Steinacker

Sport Mainz
Meistgelesene Artikel