Mainz

Schott kritisiert Solar-Entscheidung

Mit Unverständnis und Kritik haben der Technologiekonzern Schott und andere Solarunternehmen auf die geplante drastische Kürzung der Förderung für Solaranlagen bereits ab April reagiert. Der Schott-Konzern (Mainz), der in den vergangenen Jahren seine Solarsparte in Thüringen, Bayern und Rheinland-Pfalz kräftig ausgebaut hat, sprach von einer «existenziellen Gefährdung der deutschen Photovoltaik-Industrie». Zehntausende deutscher Arbeitsplätze seien gefährdet, «alleine über 1000 bei Schott in Bayern, Rheinland-Pfalz und Thüringen». Das Bundesumweltministerium habe offensichtlich die reale Wettbewerbssituation verkannt, erklärte das Unternehmen, das derzeit Fabriken für Solar-Silizium in Jena errichtet.

Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net