40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Schierstein: Züge sollen Entlastung für Pendler bringen
  • Aus unserem Archiv
    Mainz/Wiesbaden

    Schierstein: Züge sollen Entlastung für Pendler bringen

    Nach der Sperrung der Schiersteiner Brücke soll eine zusätzliche Aufstockung des Bahnverkehrs im Großraum Mainz für Entlastung sorgen. Während an Rosenmontag mit weniger Problemen gerechnet wird, bleibt unklar, wann der Ausnahmezustand enden kann. Experten befürchten allerdings eine längerfristige Sperrung der Brücke.

    Alt und neu: Das Foto zeigt die gesperrte Schiersteiner Brücke zwischen Mainz und Wiesbaden. Direkt daneben entsteht zurzeit die erste neue Brückenhälfte, die im kommenden Jahr fertig werden soll. Das gesamte neue Brückenbauwerk soll erst 2019 stehen. Foto: dpa
    Alt und neu: Das Foto zeigt die gesperrte Schiersteiner Brücke zwischen Mainz und Wiesbaden. Direkt daneben entsteht zurzeit die erste neue Brückenhälfte, die im kommenden Jahr fertig werden soll. Das gesamte neue Brückenbauwerk soll erst 2019 stehen.
    Foto: dpa

    Von unseren Reportern Gisela Kirschstein und Volker Boch

    Wer an Rosenmontag nach Mainz möchte, dürfte mit dem Zug kaum Probleme haben, in die Stadt zu kommen. Es werden so viele Zusatzzüge eingesetzt, dass zwischen 10 und 12 Uhr auf allen Bahnstrecken nach Mainz mindestens drei Züge pro Stunde unterwegs sind. Auch der Busverkehr in und um Mainz wird wie üblich anlässlich des Umzugs verstärkt. Ab Dienstag sollen dann laut Mainzer Innenministerium "erste Entlastungsmaßnahmen" die Situation für die Pendler verbessern. Die Platzkapazität der S-Bahnlinie (S 8) zwischen Wiesbaden, Mainz, Frankfurt und Hanau wird ab Montag vergrößert, auch in einzelnen Zügen der Privatbahn Vlexx werden ab Ende kommender Woche mehr Sitzplätze angeboten. Ab Dienstag gibt es zwischen Wiesbaden und Mainz je fünf zusätzliche Zugverbindungen am Tag in beide Richtungen, die Züge fahren dann im Halbstundentakt. Für eine lokale Entlastung soll zudem ab Mitte der Woche zwischen Budenheim und Niederwalluf ein behelfsmäßiger Fährverkehr sorgen. "Mit den zusätzlichen Kapazitäten können wir die Verkehrssituation in und um Mainz erleichtern", sagte der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) am Freitag.

    Reichlich Munition für Kalauer

    Am närrischen Wochenende dürfte die gesperrte Brücke in Mainz dennoch Munition für jede Menge Kalauer bieten. Seit Jahrzehnten wird die Feindschaft zur hessischen Hauptstadt im närrischen Epizentrum in Rheinhessen liebevoll gepflegt. Da passt es doch gut, dass die Wiesbadener derzeit daran gehindert werden, über die A 643 auf die "schee Seit" des Rheins zu fahren. Mitnichten, es ist viel schlimmer: In Scharen kommen sie nun über den rechtsrheinischen Stadtteil Kastel und die Theodor-Heuss-Brücke direkt ins Zentrum der Stadt! So viel zum Scherz, in der Realität blicken die Mainzer bange zur Brücke. Bis die närrischen Tage vorüber sind, dürfte es schließlich dauern, bis die ersten Gutachten vorliegen.

    "Wir rechnen im Laufe der kommenden Woche mit Ergebnissen", sagt Verena Blümling, Sprecherin des Landesbetriebs Mobilität (LBM) Rheinland-Pfalz. Ingenieure, Statiker und Bodengutachter des LBM sowie Experten externer Büros haben die Brücke untersucht und das Umfeld des entscheidenden Pfeilers in den Blick genommen. Zurzeit lasse sich weiterhin nichts Belastbares sagen, erklärt Blümling.

    Die Aussagen von Fachleuten deuten momentan darauf hin, dass der Riss in einem Pfeiler der Vorlandbrücke nichts mit einem möglicherweise maroden Zustand des Bauwerks zu tun haben muss. "Das hätte auch bei neueren Brücken passieren können", sagte Andreas Moritz, regionaler Bevollmächtigter Südhessen der Verkehrsbehörde Hessen Mobil, dem "Darmstädter Echo" und bekräftigte damit vorherige Einschätzungen von rheinland-pfälzischen Kollegen. Demnach ist es denkbar, dass eine Bodenverpressung an der Vorlandbrücke zu den Auswirkungen geführt haben könnte. Dadurch könnte sich die Fundamentplatte eines Pfeilers bewegt haben, was die Folgeschäden bis hin zum Absacken des Pfeilers um 30 Zentimeter nach sich gezogen haben könnte - wie beim Dominospiel.

    Dieses Brückenlager fiel herunter, die Fahrbahn sackte dort um 30 Zentimeter ab. Foto: Peter Gorte
    Dieses Brückenlager fiel herunter, die Fahrbahn sackte dort um 30 Zentimeter ab.
    Foto: Peter Gorte

    "Die Brücke ist richtig marode", erklärt dagegen der Mainzer Landtagsabgeordnete Gerd Schreiner (CDU). Schreiner ist Architekt und beschäftigt sich seit Jahren mit der Brücke. Über Jahrzehnte seien Tausalze mit dem Regenwasser in den Beton eingedrungen und hätten "zu massiven Schäden" geführt. Die zur Verstärkung in den Beton der Brücke eingebauten Stahlträger seien teils angerostet. "Es hat einen Grund, dass man da nur 60 km/h fahren durfte." Da die Brücke auf den Pfeiler runtergekracht wäre, sei zu befürchten, dass diese Verstärkung an dieser Stelle komplett gebrochen sei. "Die Ingenieure müssen jetzt prüfen, ob die Brücke überhaupt noch zu retten ist." Wahrscheinlich sei, "dass wir ein sehr großes und sehr langwieriges Problem haben".

    Arbeiten am Anschluss Mombach

    Burkhard Vieth, Präsident von Hessen Mobil, sagte, dass das Begutachten des Schadens "nicht ganz einfach" sei. Er kündigte an, dass sich Hessen bei den Wiesbadener Tagesbaustellen zunächst auf das Notwendigste beschränken will. Solange keine sicheren Ergebnisse vorliegen, wollen die offiziellen Stellen vor allem den Transfer abseits der Brücke regeln. Am Freitag haben die Arbeiten an der A 643-Anschlussstelle Mombach begonnen, die eventuell am Montag geöffnet werden kann. Die Autobahnmeisterei hat am Freitag mit den Umbauten begonnen, Nieselregen behinderte aber die Markierung der Behelfsfahrbahn. "Sobald es fertig ist, werden wir den Verkehr sofort freigeben", sagt Verena Blümling vom LBM.

    Pendler nach Mainz atmen auf: Schiersteiner Brücke ab 20. November offenVerkehr rollt ab 20. November über neue Schiersteiner BrückeNadelöhr bleibt Pendlern erhalten: Schiersteiner Brücke erst im Spätsommer 2017 fertigSchiersteiner Brücke: 2000 Tonnen Stahl schippern übern RheinEs geht voran: 120 Meter langes Bauteil an Schiersteiner Brücke eingepasst [Fotostrecke]weitere Links
    Rheinland-Pfalz
    Meistgelesene Artikel
    epaper-startseite
    Anzeige
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Samstag

    4°C - 8°C
    Sonntag

    4°C - 8°C
    Montag

    5°C - 7°C
    Dienstag

    3°C - 8°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!