Rücksichtslose Schwimmerin bekommt zurecht Hausverbot

Neustadt/Weinstraße (dpa/lrs) – Rücksichtsloses Schwimmen und Schubsen von der Einstiegsleiter: Wegen unsportlicher Pöbeleien in Ludwigshafener Bädern hat eine Schwimmerin von der Stadt zurecht ein Hausverbot erteilt bekommen. Das entschied das Verwaltungsgericht Neustadt an der Weinstraße in einem am Dienstag veröffentlichten Urteil. Die Frau scheiterte mit einem Eilantrag gegen das Verbot. Dabei ließen die Richter auch ihr Argument nicht gelten, sie müsse wegen einer Erkrankung regelmäßig schwimmen (Beschluss vom 10. Februar 2010 ­ Az.: 4 L 81/10.NW). Gegen den Beschluss kann die Frau noch Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht einlegen.

Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net