Morbach

Pilotprojekt zur Ökostromspeicherung gestartet

Im Hunsrück geht man seit Montag intensiv der Frage nach: Wie kann Ökostrom für Zeiten «konserviert» werden, in denen sich Sonne und Wind als Energielieferanten rar machen? Ein Verfahren, mit dem die Speicherung gelingen soll, testen der auf erneuerbare Energien spezialisierte Projektentwickler juwi und Partner seit Montag in Morbach im Hunsrück (Kreis Bernkastel-Wittlich).

In Morbach im Hunsrück ist eine Energielandschaft herangewachsen – was dort aus Wind und Sonne gewonnen wird, lässt sich nun speichern.
Foto: dpa
In Morbach im Hunsrück ist eine Energielandschaft herangewachsen – was dort aus Wind und Sonne gewonnen wird, lässt sich nun speichern.
Foto: dpa

Morbach/Hunsrück – Wie kann Ökostrom für Zeiten «konserviert» werden, in denen sich Sonne und Wind als Energielieferanten rar machen?

Ein Verfahren, mit dem die Speicherung gelingen soll, testen der auf erneuerbare Energien spezialisierte Projektentwickler juwi und Partner seit Montag in Morbach im Hunsrück (Kreis Bernkastel-Wittlich).

Bei dem nach Unternehmensangaben weltweit ersten Praxistest dieser Art wandelt eine Laboranlage Wasser und Kohlendioxid (CO2) mit Hilfe von Wind- oder Solarstrom in synthetisches Erdgas um. Das Gas könne dann für Heizungs- oder Antriebszwecke verwendet werden.

juwi-Gruppe

ZSW

Fraunhofer-IWES

Energielandschaft Morbach